Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Nilgänse mit Schreckschüssen verjagt: Landwirt muss zahlen
Mehr Hessen Panorama Nilgänse mit Schreckschüssen verjagt: Landwirt muss zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 25.10.2018
Nilgänse stehen auf einem Steg am Unterbacher See. Quelle: Christophe Gateau/Archiv
Frankfurt/Main

Im Gegenzug stellte das Amtsgericht Frankfurt am Donnerstag das Strafverfahren gegen den 52-Jährigen wegen verbotenen Waffenbesitzes ein. Der Bauer hatte im Februar dieses Jahres die Schüsse aus seiner Waffe abgegeben, um die Aussaat vor den Gänsen zu schützen. Eine Spaziergängerin erschrak darüber derart, dass sie einen größeren Einsatz der Polizei veranlasste. Wie sich herausstellte, stammte die Waffe vom verstorbenen Vater des Landwirts. Der Sohn verfügte allerdings nicht über den erforderlichen "kleinen Waffenschein". Künftig wolle er versuchen, die lästigen Nilgänse mit Händeklatschen und Autohupe zu vertreiben, sagte er.

dpa

Gesetzliche Krankenkassen müssen ihren Versicherten höherwertige Hörgeräte bezahlen, wenn damit Einschränkungen in der Erwerbsfähigkeit vermieden werden können.

25.10.2018

Im Totschlagsprozess gegen einen 62-Jährigen vor dem Landgericht Darmstadt hat die Staatsanwaltschaft zehn Jahre Haft gefordert. Der Mann soll seine gleichaltrige Frau im März 2018 in Rödermark im Kreis Offenbach im Streit mit einem 20 Zentimeter langen Messer so schwer verletzt haben, dass sie vier Tage später starb.

25.10.2018

Gut zehn Monate nach ihrem Amtsantritt hat Susanne Pfeffer ihre ersten drei Ausstellungen als Direktorin des Museums für Moderne Kunst (MMK) präsentiert. Mit ihnen will sie nach eigenen Angaben künstlerische Positionen vorstellen, die sich mit gesellschaftlichen Fragen auseinandersetzen.

25.10.2018