Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama "Night of Light": Alte Oper leuchtet
Mehr Hessen Panorama "Night of Light": Alte Oper leuchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:54 23.06.2020
Im Rahmen der «Night of light» rot angestrahlt ist die Alte Oper in Frankfurt. Quelle: Boris Roessler/dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Mit der symbolischen "Alarmstufe Rot" wollte die Veranstaltungsbranche auf ihre schwierige wirtschaftliche Lage infolge der Corona-Krise hinweisen. Wegen der behördlichen Auflagen sei einem riesigen Wirtschaftszweig praktisch über Nacht die Arbeitsgrundlage entzogen worden, hieß es.

Aufgrund der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden Abstandsregeln finden derzeit kaum Live-Veranstaltungen statt. Großveranstaltungen sind aktuell bis Ende Oktober untersagt. "Die nächsten 100 Tage übersteht die Veranstaltungswirtschaft nicht! Die aktuellen Auflagen und Restriktionen machen die wirtschaftliche Durchführung von Veranstaltungen quasi unmöglich", sagte der Initiator der Aktion "Night of Light" und Vorstand der LK-AG Essen, Tom Koperek. Die Vertreter der Veranstaltungsbranche forderten einen Dialog mit der Politik, um gemeinsam einen Weg aus der Krise zu finden.

Anzeige

Bei der bundesweiten Aktion verzeichneten die Organisatoren auf ihrer Internetseite bis Montagnachmittag mehr als 7500 Gebäude, die beleuchtet werden sollen. Darunter waren auch zahlreiche in Hessen - beispielsweise die Alte Oper und die Festhalle in Frankfurt, der Herkules in Kassel oder das Kulturzentrum Schlachthof in Wiesbaden. In der deutschen Veranstaltungswirtschaft sind nach Angaben der Organisatoren rund eine Million Menschen beschäftigt. Der Jahresumsatz der Branche liege bei 130 Milliarden Euro.

Bereits am Montagmittag hatten Veranstalter, Künstler und Kulturschaffende bei einer Kundgebung an der Frankfurter Jahrhunderthalle auf ihre prekäre Situation aufmerksam gemacht. Auf der Bühne vor der Jahrhunderthalle standen unter anderem Henni Nachtsheim und Gerd Knebel vom Comedyduo Badesalz und die hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Angela Dorn (Grüne).

dpa

Anzeige