Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Nach mutmaßlichem Giftanschlag erhebt Staatsanwalt Anklage
Mehr Hessen Panorama Nach mutmaßlichem Giftanschlag erhebt Staatsanwalt Anklage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 21.11.2019
Ein Strafgesetzbuch (StGB) steht in einem Gericht auf der Richterbank. Quelle: Oliver Berg/dpa/Archivbild
Wiesbaden

Das Opfer hatte die Suppe jedoch nicht gegessen, sondern an seine Hunde verfüttert. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung über den Fall berichtet.

Beide Männer spielten in einem Verein in Rüdesheim im Rheingau Tennis. Dort soll sich der Tatverdächtige 2018 in sein späteres Opfer verguckt haben. Laut Zeitungsbericht ist der 63-Jährige mit einer Frau verheiratet und wollte nichts von dem Vereinskameraden wissen.

Laut Staatsanwaltschaft drang der 48-Jährige im Februar dieses Jahres in das Haus des Ehepaares ein und kippte eine Substanz mit dem tödlichen Gift des blauen Eisenhuts in einen Topf mit Nudelsuppe, der auf dem Herd stand. Nachdem die Hunde die Suppe gefressen hatten, mussten sie mit schweren Vergiftungssymptomen in eine Klinik gebracht werden - und überlebten. Die Polizei ließ den Mageninhalt untersuchen, woraufhin Spuren des Gifts gefunden wurden.

Der Verdächtige war 2001 vom Landgericht Memmingen wegen versuchten Mordes zu 13 Jahren und 6 Monaten Gefängnis verurteilt worden. Er hatte versucht, einen Menschen mit Arsen zu vergiften. Laut Staatsanwaltschaft sitzt der Mann in Untersuchungshaft.

dpa

Ein obdachloser Mann ist am Donnerstagmorgen tot in einem Wasserlauf im Industriegebiet von Bensheim gefunden worden. Es gebe keine Hinweise auf eine Straftat, teilte die Polizei in Darmstadt mit, bislang gehe man von einem Unglücksfall aus.

21.11.2019

Wegen des Vorwurfs geheimdienstlicher Agententätigkeit muss sich seit Donnerstag ein indisches Ehepaar vor dem Oberlandesgericht Frankfurt verantworten. Zum Prozessbeginn machten aber weder der 50 Jahre alte Ehemann noch seine ein Jahr ältere Ehefrau Angaben zu den Vorwürfen des Generalbundesanwaltes.

21.11.2019

Mit Plakaten und einem gesprühten Schriftzug haben Unbekannte vor dem russischen Generalkonsulat in Frankfurt das Verhalten Russlands im Syrienkonflikt angeprangert.

21.11.2019