Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Nach Auguststurm wird über finanzielle Hilfen entschieden
Mehr Hessen Panorama Nach Auguststurm wird über finanzielle Hilfen entschieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 03.11.2019
Eine heftige Sturmböe erfasst den Schirm einer Frau. Quelle: Boris Roessler/dpa/Archivbild
Dietzenbach

Die Schadenskommission beim Kreis habe kürzlich getagt und die Anträge nun mit ihren Feststellung dem Regierungspräsidium in Darmstadt vorgelegt. Dort wird über etwaige Zahlungen und die Höhe der finanziellen Hilfe entschieden werden.

Am 18. August waren Gewitter mit Hagel und Fallwinden über die Städte Dreieich, Dietzenbach, Heusenstamm, Langen, Rodgau, Seligenstadt und Egelsbach (alle Kreis Offenbach) hinweggefegt und hatten teils binnen Minuten schwere Schäden angerichtet. Autos wurden zertrümmert, Dächer abgedeckt und Häuser schwer beschädigt. Die Feuerwehren rückten an diesem Sonntag zu mehr als 1300 Einsätzen aus.

Das Land Hessen hatte daraufhin angekündigt, Betroffene finanziell unterstützen zu wollen. Hilfen sollten gewährt werden, wenn der Schaden über 5000 Euro liegt, aber maximal bis zu einem Betrag von 30 000 Euro. Geld soll es aber nur geben, wenn Betroffene nicht aus eigener Kraft für die Schäden aufkommen können, ein Kredit unzumutbar ist oder eine Versicherung abgeschlossen wurde, die aber nicht alle Schäden abdeckt.

dpa

Trotz verstärkter Aufklärung und höherer Bußgelder sorgen sorglose Autofahrer durch das Blockieren von Rettungswegen für Ärger. Auch Gaffer an Unfallstellen gefährden den Verkehr. Die Polizei setzt auf neue Methoden, um verschärft gegen sie vorzugehen.

03.11.2019

Wem gehört das entlaufene Tier? Das kann in Hessen oft nicht geklärt werden. Eine Chip-Pflicht könnte laut Tierschützern helfen - und weitere Vorteile mit sich bringen.

03.11.2019

Der viele Regen der letzten Wochen hat die Grundwasserstände in vielen Regionen Hessens wieder steigen lassen. Von einer "nachhaltigen Erholung" könne aber noch nicht die Rede sein, teilte das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) der Deutschen Presse-Agentur mit.

03.11.2019