Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Nabu rät zu umweltfreundlicheren Alternativen zu Streusalz
Mehr Hessen Panorama Nabu rät zu umweltfreundlicheren Alternativen zu Streusalz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 12.01.2021
Das Logo vom NABU, Naturschutzbund Deutschlands, hängt am Eingang einer Geschäftstelle.
Das Logo vom NABU, Naturschutzbund Deutschlands, hängt am Eingang einer Geschäftstelle. Quelle: Wolfgang Kumm/dpa/Archivbild
Anzeige
Wetzlar

"Streusalz schädigt Bäume, trägt zur Versalzung von Gewässern bei und greift die Pfoten von Wild- und Haustieren an", erklärte Gerhard Eppler, Landesvorsitzender des Nabu Hessen.

Weil das Salz den Nährstoffhaushalt von Straßenbäumen durcheinanderbringe und zu Trockenschäden führe, würden die so geschwächten Bäume anfälliger gegen Schädlinge und Krankheiten. "Zusätzlich zum Trockenstress durch die Sommerhitze sollten unsere Stadtbäume nicht auch noch durch ungeeignete Streumittel belastet werden", mahnte der Landesvorsitzende. Umweltfreundlichere Alternativen zum Salz seien etwa Sand, Kies, Split und Granulat. Auch wer diese anwende, erfülle den Winterdienst ordnungsgemäß. "Eine Verpflichtung zur Anwendung von Streusalz gibt es nicht", so Eppler.

dpa