Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mit "Green IT" aus Hessen sollen Großrechner Energie sparen
Mehr Hessen Panorama Mit "Green IT" aus Hessen sollen Großrechner Energie sparen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 12.02.2020
Angela Dorn (Bündnis 90/Die Grünen), Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst. Quelle: Swen Pförtner/dpa/Archivbild
Frankfurt/Main

Das erste Rechenzentrum dieser Art wurde für die Goethe-Uni realisiert, ein weiteres, der "Green IT Cube", für die GSI in Darmstadt. Das Patent ermöglicht laut Hochschule nun die globale Vermarktung der "Green IT"-Technologie. Die Rechte zur Vermarktung erhielt ein Münchener Unternehmen. "Es liegen dafür bereits Anfragen aus verschiedenen Regionen der Welt vor", sagte Prof. Volker Lindenstruth, Professor für die Architektur von Hochleistungsrechnern, der das System federführend entwickelt hat.

Mit seinem Konzept können laut Hochschule Großrechenzentren und kommerzielle IT-Systeme im Vergleich zu herkömmlichen Rechenzentren mit bis zu 50 Prozent weniger Primärenergie betrieben werden. In Frankfurt, einem wichtigen globalen Netzknoten, würden schon heute 20 Prozent des Stroms von Rechenzentren verbraucht, Tendenz steigend.

Hessens Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Grüne) wertete die Technologie als "sehr wichtigen Beitrag zur Energiewende". "Die smarte IT-Wirtschaft hat ein massives Nachhaltigkeits- und Energieproblem", sagte die Präsidentin der Goethe-Universität, Prof. Birgitta Wolff. "Die IT-basierte Gesellschaft benötigt für ihren enormen Datenhunger neue energetische Konzepte für Großrechner, die den Energieverbrauch drastisch senken. Eine solche Lösung hat Volker Lindenstruth von der Goethe-Universität entwickelt."

dpa

Die Schauspieler Barbara Auer und Matthias Brandt werden für ihre Auftritte in den "Polizeiruf 110"-Folgen "Kreise", "Wölfe" und "Tatorte" mit dem Ehrenpreis des Deutschen Fernsehkrimifestivals ausgezeichnet.

12.02.2020

Ein ungewöhnlicher Heiratsantrag aus Hessen ist völlig ungeplant derzeit weltweit zu sehen. Wer sich im Internet mit der Satellitenfunktion des Kartenprogramms Google Maps das mittelhessische Hüttenberg näher anschaut, sieht nicht nur Straßen und Häuser, sondern auch den riesigen Schriftzug "Willst du mich heiraten?" in einem Feld.

12.02.2020

In ferner Zukunft sollen in den Opel-Zoo wieder Flusspferde einziehen, doch zur Finanzierung des Millionen-Projekts fehlt noch reichlich Geld. Daher wird weiterhin von jeder Eintrittskarte Geld abgezweigt.

12.02.2020