Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mit Auto ins Juwelier-Schaufenster: Haft für Angeklagte
Mehr Hessen Panorama Mit Auto ins Juwelier-Schaufenster: Haft für Angeklagte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 18.03.2021
Das Mikrofon an der Anklagebank.
Das Mikrofon an der Anklagebank. Quelle: picture alliance / Uwe Zucchi/dpa
Anzeige
Kassel

Ein 24 Jahre alter Mann muss unter anderem wegen besonders schweren Raubes für drei Jahre und sechs Monate in Haft, wie das Landgericht am Donnerstag mitteilte. Der Privatsender Hit Radio FFH hatte zuvor über das Thema berichtet.

Dem 24-Jährigen hatte die Staatsanwaltschaft vorgeworfen, mit weiteren Mittätern im Sommer vergangenen Jahres am helllichten Tag in Kassel versucht zu haben, mit einem zuvor gestohlenen Auto die Schaufensterscheibe eines Juweliergeschäfts zu zerstören. Laut Staatsanwaltschaft hatten sie es auf Schmuck und Uhren im Wert von einer Million Euro abgesehen. Doch das Panzerglas hielt der Rammattacke stand.

Neben dem 24-Jährigen ist den Angaben des Landgerichts zufolge ein gleichaltriger Angeklagter ebenfalls unter anderem wegen versuchten besonders schweren Raubes zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt worden. Den Männern wird demnach auch versuchte gefährliche Körperverletzung und Sachbeschädigung vorgeworfen.

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft nahmen sie potenzielle Verletzungen von Menschen vor und in dem Laden in Kauf. Sie saßen laut Staatsanwaltschaft bei der Rammattacke auf dem Rücksitz und sollten die Beute einsammeln. Der damals angerichtete Schaden wurde auf 400 000 Euro geschätzt.

Eine 25 Jahre alte Angeklagte wurde dem Gericht zufolge zudem wegen Beihilfe zu dem versuchten schweren Raub zur einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und acht Monaten verurteilt. Sie soll die insgesamt vier Männer im Sommer 2019 bei der Tat unterstützt haben, indem sie den Fluchtwagen fuhr. Die Frau hatte bei Prozessbeginn gestanden. Zwei weitere Männer sind flüchtig, sie sollen zu einer litauischen Juwelenräuberbande gehören.

© dpa-infocom, dpa:210318-99-879125/2

dpa