Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Ministerium korrigiert Zahl der Wuhan-Rückkehrer
Mehr Hessen Panorama Ministerium korrigiert Zahl der Wuhan-Rückkehrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 03.02.2020
Frankfurt/Main

Aufgrund einer falschen Übermittlung sei unmittelbar nach der Ankunft der Maschine der Luftwaffe von 124 Menschen die Rede gewesen. Alle Personen wurden am Flughafen erfasst, medizinisch begutachtet und befragt. An Bord der Maschine seien 103 Erwachsene und 23 Kinder gewesen. Insgesamt 101 Menschen hatten die deutsche Staatsangehörigkeit, 23 die chinesische. Zudem waren zwei Reisende mit rumänischer beziehungsweise US-Staatsbürgerschaft an Bord.

Aktuell befinden sich sechs der Wuhan-Rückkehrer in der Frankfurter Universitätsklinik Frankfurt - zwei von ihnen aufgrund eines positiven Befundes auf den neuartigen Corona-Virus 2019-nCoV, vier aufgrund anderer medizinischer Beschwerden. Die übrigen 120 Menschen sind in einer Kaserne in Germersheim untergebracht.

Den beiden mit dem Coronavirus infizierten Patienten an der Frankfurter Uniklinik geht es weiterhin gut. "Sie sind beide symptomfrei, es sind gesunde Menschen", sagte der Leiter des Gesundheitsamtes Frankfurt, René Gottschalk, am Montag. Allerdings müssten sie auf der Isolierstation bleiben, bis sie virenfrei sind.

Im Zuge des aktuellen Corona-Ausbruchs starben in China bislang mehr als 360 Menschen. Die Zahl der bestätigten Infektionen kletterte dort auf über 17 000 Fälle. In Deutschland ist das Virus bei zehn Menschen nachgewiesen - bei den beiden Patienten in der Frankfurter Uniklinik sowie bei acht Menschen in Bayern.

dpa

Mit einer schweren Brechstange soll ein 21 Jahre alter Mann in einem Männerwohnheim einen schlafenden Zimmergenossen eingeschlagen haben. Seit diesem Montag steht der Deutsche wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht Frankfurt.

03.02.2020

Erst nach der Landung wird bei zwei China-Rückkehrern das Coronavirus nachgewiesen. Sie werden in der Frankfurter Uniklinik behandelt, nach Auskunft der Ärzte geht es ihnen bislang gut.

03.02.2020

Eine durch mehrere Messerstiche schwer verletzte 29-Jährige aus Kassel ist gerettet. "Das Opfer ist nach einer Notoperation mittlerweile außer Lebensgefahr", erklärten Polizei und Staatsanwaltschaft in Kassel am Montag.

03.02.2020