Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Merkur tritt an zur "Mini-Sonnenfinsternis"
Mehr Hessen Panorama Merkur tritt an zur "Mini-Sonnenfinsternis"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 06.11.2019
Der Planet Merkur ist rechts unten als winziger schwarzer Punkt vor der Sonne zu sehen. Quelle: Stephan Jansen/dpa/Archivbild
Heppenheim

Solch ein Weg über die Sonnenscheibe - Merkurtransit genannt - sei selten, er komme nur alle paar Jahre vor, sagte der Vorsitzende der Vereinigung der Sternfreunde aus dem südhessischen Heppenheim, Sven Melchert. Das letzte Mal sei dies im Mai 2016 passiert, den nächsten Transit gebe es erst im Jahr 2032.

Das Schauspiel beginnt demnach exakt 13.35 Uhr und 29 Sekunden. Dann stoße der kleine Planet an den Sonnenrand und starte als schwarzer Punkt die Reise fast exakt über die Mitte der Sonne. Um das Schauspiel - wenn das Wetter mitspielt - beobachten zu können, brauche man ein kleines Teleskop und unbedingt sichere Sonnenfilter, sagte Melchert. Mit einem Blick durch die bekannten Sonnenfinsternis-Brillen könne man den Punkt nicht erkennen. Fast drei Stunden dauere die Wanderung vom Rand bis zur Mitte der Sonnenscheibe. Die gehe dann allerdings im Osten des Landes schon unter.

Fast den ganzen Weg des Planeten könne man auf den Kanarischen Inseln verfolgen, so Melchert. An der Ostküste der USA sowie in Mittel- und Südamerika könne auch das gesamte Schauspiel gesehen werden.

Der Merkur ist der Sonne am nächsten. Ein Umlauf des Planeten um den Stern dauert 88 Tage. Der Umfang des kleinsten Planeten unseres Sonnensystems liegt bei gut 15 000 Kilometern - bei der Erde sind es rund 40 000 Kilometer.

dpa

Panorama Lebensmittel-Skandal - Woher kam Wilkes Biowurst?

Nach dem Rückruf der Lebensmittel, die bei Wilke Wurstwaren hergestellt worden sein sollen, stellt sich die Frage, wie all diese unterschiedlichen Artikel produziert wurden.

06.11.2019

Der Fall einer mutmaßlich falschen Ärztin mit vier toten Patienten in Nordhessen erstaunt auch Fachleute. "Ich habe keinen Fall vor Augen, der zu so schlimmen Ergebnissen geführt hat", sagte Peter Walschburger, Professor für Psychologie an der Freien Universität Berlin der Deutschen Presse-Agentur.

06.11.2019

Eingewanderte Tiere und Pflanze bereiten Naturschützern in Hessen zunehmend Sorgen, derzeit insbesondere invasive Krebsarten. Diese setzen den ohnehin schon bedrohten heimischen Arten weiter zu, da sie Lebensraum streitig machen und die Krebspest übertragen, wie Andreas Opitz vom Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie vor einer Fachtagung heute in Gießen sagte.

06.11.2019