Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Menschen in Kassel müssen weiterhin Wasser abkochen
Mehr Hessen Panorama Menschen in Kassel müssen weiterhin Wasser abkochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 17.03.2018
Leitungswasser läuft in ein Glas. Quelle: Lukas Schulze/Archiv
Kassel

Erst wenn drei aufeinanderfolgende Proben sauber seien, könnten die Menschen das Trinkwasser wieder normal nutzen.

Am Freitagabend hatte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur gesagt, eine Untersuchung habe eine mikrobiologische Verunreinigung mit Kolibakterien ergeben. Dieser Erreger mit der Bezeichnung Escherichia coli (E. coli) deutet oft auf eine Verunreinigung durch Fäkalien hin. Die Ursache der Verunreinigung war zunächst unklar.

Eine akute Gesundheitsgefahr bestehe nicht, erklärten die Städtischen Werke Kassel auf ihrer Facebook-Seite. Dort veröffentlichte das Versorgungsunternehmen eine Karte mit acht betroffenen Stadtteilen und versicherte: "Wir bemühen uns um die zeitnahe Lösung des Problems." Über die Aufforderung zum Wasserabkochen hatten zuvor auch die "Hessisch/Niedersächsische Allgemeine" und hessenschau.de berichtet.

Die Delegierten der Landesärztekammer Hessen zeigten sich besorgt über die gesundheitlichen Gefahren von Schadstoffen in der Nahrungskette und in verunreinigtem Grundwasser. Wie eine Sprecherin mitteilte, forderten sie die Politik auf, "schleunigst für eine möglichst weitgehende Verringerung dieser Gesundheitsgefahren zu sorgen."

dpa

In einem Haus in Mittelhessen waren 79 Hunde eingesperrt. Wie der Tierschutzverein Gießen und Umgebung e.V. mitteilte, hatten die Besitzer den Überblick über die Tiere verloren, die sich völlig unkontrolliert vermehrten.

17.03.2018

In den kommenden Tagen bleibt es kalt in Hessen. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag in Offenbach mitteilte, liegen die Temperaturen um den Gefrierpunkt.

17.03.2018

Bei einem vermutlich von einer Kerze verursachten Wohnungsbrand in Wiesbaden ist eine 74-Jährige lebensgefährlich verletzt worden. Die Seniorin habe am Freitagabend selbst den Notruf gewählt, sei dann aber kollabiert und habe deshalb ihre Wohnung im obersten Stock des dreigeschossigen Mehrfamilienhauses nicht mehr verlassen können, sagte ein Polizeisprecher am Samstag.

17.03.2018