Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Razzia in Kassel bringt Drogen und Waffen ans Licht
Mehr Hessen Panorama Razzia in Kassel bringt Drogen und Waffen ans Licht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 28.05.2019
Polizisten verlassen nach einer Kontrolle bei einer Razzia in Kassel um den Platz «Am Stern» ein Wettbüro. Quelle: Swen Pförtner
Kassel

Bei einer Razzia in Lokalen und einem Wettbüro an einem Brennpunkt in Kassel hat die Polizei mehrere Gesetzesverstöße festgestellt. Ein Mann wurde festgenommen. Gegen den 52-Jährigen habe ein Haftbefehl wegen räuberischer Erpressung vorgelegen, berichtete die Polizei am Dienstag. Die Beamten stellten zudem mutmaßliche Verstöße gegen das Betäubungsmittel- oder Arzneimittelgesetz sowie das Waffen- oder Aufenthaltsgesetz fest.

Die Polizei hatte bei ihrer Aktion am Montagabend 42 Menschen in vier Lokalen und 100 Menschen auf der Straße überprüft - in einer Gegend der Kasseler Innenstadt, die als Kriminalitäts-Brennpunkt gilt und vor allem durch Gewalttaten und Drogenkriminalität immer wieder in die Schlagzeilen gerät. Mit einer speziellen Arbeitsgruppe gehen Ermittler gegen die Kriminalität dort vor.

Bei den Durchsuchungen am Montagabend fanden die Beamten in einem Lokal ein Tütchen mit einer kleineren Menge Marihuana. Bei einem 18-Jährigen stellten sie verschreibungspflichtige Tabletten sicher, die dieser aus einem Krankenhaus gestohlen haben soll.

In einer anderen Gaststätte stellten die Polizisten mehrere Waffen sicher, darunter einen Dolch, außerdem eine Spielzeug-Schusswaffe und einen Baseballschläger. Die Beamten fanden in elf Fällen auch waffenähnliche Gegenstände, die sie zur Sicherheit einbehielten.

An der Razzia waren der Zoll und das Ordnungsamt beteiligt. Die Zollfahnder leiteten unter anderem ein Verfahren wegen des Verdachts der Schwarzarbeit ein. Auf zwei Gaststättenbetreiber kommen Ordnungsverfahren wegen Verstößen gegen Lebesmittel-, Hygiene- und Glücksspielvorschriften zu.

dpa

Drei Grabsteine sowie eine Mauer sind an der Peterskirche am Rande der Frankfurter Innenstadt mit Hakenkreuzen beschmiert worden. Die rechtsradikalen Symbole seien bereits am 18. Mai entdeckt worden, sagte eine Sprecherin der Stadt Frankfurt am Dienstag.

28.05.2019

Rund 4500 Hektar Blühstreifen sind in Hessen in diesem Jahr in diesem Jahr für den Artenschutz angelegt worden. "Wir müssen gemeinsam alles daransetzen, das Artensterben hier vor Ort in Hessen zu stoppen", sagte Landwirtschaftsministerin Priska Hinz (Grüne) am Dienstag bei einer Bilanz zur Kampagne "Bienenfreundliches Hessen" auf einem Bauernhof im südhessischen Roßdorf.

28.05.2019

In der Debatte um die Zukunft der maroden Bühnen hält die Stadt Frankfurt eine Sanierung der Doppelanlage am Standort für möglich. Dafür müssten zugleich die Werkstätten ausgelagert werden, sagte am Dienstag der Chef der von der Stadt eingerichteten "Stabstelle", Michael Guntersdorf.

28.05.2019