Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Lückenschluss der A44 verzögert sich
Mehr Hessen Panorama Lückenschluss der A44 verzögert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 30.04.2019
Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) besucht eine Baustelle. Quelle: Boris Roessler/Archivbild
Kaufungen/Wiesbaden

Die Planung muss überarbeitet werden, unter anderem wegen des Gewässerschutzes.

Der bisherige Zeitplan hatte vorgesehen, die Planung Mitte 2019 abzuschließen und dann mit dem sogenannten Planfeststellungsverfahren zu beginnen. Die A44 soll von Kassel an die thüringische Grenze nach Herleshausen führen und dort an die A4 anschließen. Die Kosten der rund 70 Kilometer langen Verbindung werden auf insgesamt zwei Milliarden Euro veranschlagt. Einen Termin für die Fertigstellung des kompletten Autobahnstücks gibt es bisher nicht.

Fünf der zwölf Abschnitte sind fertig, sechs im Bau. Befahrbar ist bisher nur ein Mittelstück im Werra-Meißner-Kreis. Doch während die Autobahn Richtung Osten wächst, ist der Abschnitt bei Kassel seit Langem in der Planung. Nach Angaben des hessischen Verkehrsministeriums hatte der Bund eine Überprüfung des Entwurfs im Bezug auf Verkehrsprognose, Bauwerke und Entwässerung verlangt. So soll verhindert werden, dass es neue Klagen gegen das Projekt gibt.

dpa

Die Frankfurter Polizei fahndet nach einem Mann, der vor rund zwei Wochen eine Mutter und ihr Baby verletzt haben soll. Wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte, wollte die 34-Jährige am Donnerstag vor dem Osterwochenende den Aufzug hinunter zu den U-Bahngleisen nehmen, als sie auf zwei Männer traf.

30.04.2019

Sie soll einem Arbeitskollegen massiv nachgestellt haben - für eine 44 Jahre alte Frau bleibt dies vorerst ohne strafrechtliche Folgen. Nachdem sich die Angeklagte am Dienstag vor dem Amtsgericht Frankfurt dazu verpflichtet hatte, den fünf Jahre älteren Mann künftig in Ruhe zu lassen, wurde das Strafverfahren vorläufig eingestellt.

30.04.2019

Fünf Männer müssen sich vor dem Landshuter Landgericht verantworten, weil sie mindestens 1700 Kilogramm Kokain in Bananenkisten nach Deutschland geschmuggelt haben sollen.

30.04.2019