Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Lebenslange Haft wegen tödlicher Schüsse durch die Haustür
Mehr Hessen Panorama Lebenslange Haft wegen tödlicher Schüsse durch die Haustür
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 07.09.2018
Ein hölzerner Hammer liegt auf der Richterbank in einem Verhandlungssaal des Landgerichts. Quelle: Uli Deck/Archiv
Hanau

Verurteilt wurde der 54-Jährige am 67. Verhandlungstag wegen Beihilfe zum Totschlag. Die Anwälte der beiden Angeklagten hatten Freisprüche gefordert. Der Staatsanwalt hatte auf lebenslange Haft plädiert.

Eröffnet worden war der Prozess wegen gemeinschaftlichen Mordes aus Rache und niedrigen Beweggründen. Der 54-jährige Mann war laut Staatsanwaltschaft der "tatprofitierende Hintermann". Er soll die Waffe besorgt und verwahrt haben. Die 32-Jährige soll zum Wohnhaus des Opfers gefahren sein und den Mann am Abend des 7. Septembers 2013 heimtückisch erschossen haben. Nach dem Klingeln wurden vier Schüsse durch die verglaste Eingangstür abgefeuert, als das Opfer schemenhaft zu erkennen war. Eine Kugel traf den Mann am Arm, zwei in den Bauch. Der vierfache Familienvater verblutete wenig später im Krankenhaus.

Hintergrund der Tat soll ein langjähriges familiäres Zerwürfnis gewesen sein. In dessen Verlauf soll das spätere Opfer seine Ehefrau - die Schwester des Angeklagten - dazu veranlasst haben, eine erbrechtliche Zivilklage gegen den Angeklagten zu führen, die dessen wirtschaftliche Existenzgrundlage gefährdet haben soll. Die Schwester hatte auf Anraten ihres Mannes ihren Bruder auf Zahlung ihres Anteils am Familienerbe verklagt. Es ging um 40 000 Euro.

Der Rechtsanwalt der zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilten Frau kündigte an, Revision einlegen zu wollen. Es sei ein "krasses Fehlurteil". Die Staatsanwaltschaft will das Urteil mit Blick auf den nur zu Beihilfe zum Totschlag verurteilten Angeklagten prüfen.

dpa

Das Gerichts-Hickhack ist beendet: Der Fall der drei ertrunkenen Geschwister ist am Amtsgericht Schwalmstadt zu verhandeln, so die Entscheidung des höheren Landgerichts Marburg. Doch ob es für eine Verurteilung reichen könnte? Ein Jurist meldet Zweifel an.

07.09.2018

Zöllner haben am Frankfurter Flughafen einen Mann bei dem Versuch erwischt, 32 8000 Zigaretten unversteuert nach Deutschland einzuschmuggeln. Die 164 Stangen hatte der 24-Jährige bei seiner Einreise am Dienstag aus Russland in zwei Koffer gepackt - normales Reisegepäck hatte er nicht dabei, wie das zuständige Hauptzollamt in Frankfurt am Freitag mitteilte.

07.09.2018

Ein 18-Jähriger ist mit seinem Auto im Odenwald von der Straße abgekommen und in eine Hauswand gekracht. Wie die Polizei mitteilte, wurden der junge Mann und seine beiden 17 und 21 Jahre alten Begleiter verletzt in eine Klinik gebracht.

07.09.2018