Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Lebenslange Haft wegen Mordes an Ehefrau gefordert
Mehr Hessen Panorama Lebenslange Haft wegen Mordes an Ehefrau gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 26.03.2020
Der Schriftzug "Landgericht" hängt an der Fassade des Landgerichts Fulda. Quelle: Arne Dedert/dpa/Archivbild
Fulda

Die Staatsanwältin und beide Nebenklage-Anwälte, die die sechs Kinder des Angeklagten vertreten, forderten am Donnerstag lebenslange Haft wegen vorsätzlichen Mordes aus Heimtücke. Der Angeklagte habe die Tat vorbereitet und fünf Messer im Auto deponiert. Die Frau sei arglos bei ihm eingestiegen, als er ihr anbot, sie zur Arbeit zu fahren wie zuvor schon oft. Er habe dieses Vertrauen genutzt und gewartet, bis sie sich mit dem Sicherheitsgurt quasi selber fixiert hatte.

Das Motiv liegt für die Prozessbeteiligten auf der Hand: Der Angeklagte habe mit dem Verlust seiner Arbeit als Taxifahrer auch seine Position als Familienoberhaupt verloren. Seine Frau habe fortan allein für den Unterhalt der Familie gesorgt und alles organisiert. Der Angeklagte habe nur auf dem Sofa gesessen und ferngeschaut. Der Verteidiger erklärte die Tat als Folge einer fortschreitenden Kränkung. Der Angeklagte habe es einfach nicht mehr ertragen. Der Verteidiger forderte eine mildere Strafe für seinen Mandanten.

Der Angeklagte selber hatte während der Gerichtsverhandlung zur Tat geschwiegen und die Plädoyers reglos verfolgt. Zum Schluss sagte er: "Ich bin schuldig." Das Urteil soll am 2. April gesprochen werden. Der Angeklagte ist im Kosovo geboren, hat aber zusätzlich die serbische und deutsche Staatsbürgerschaft. Seine Ehefrau war ebenfalls Kosovarin mit deutscher Staatsbürgerschaft.

dpa

Kreative Köpfe des Universitätsklinikums Gießen und Marburg haben binnen weniger Tage kostengünstige Beatmungsgeräte als Hilfsmittel in der Corona-Pandemie entwickelt.

14:40 Uhr

Nach einem sexuellen Übergriff in einer Frankfurter S-Bahn soll ein 30 Jahre alter Mann vom Landgericht Frankfurt auf Dauer in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden.

14:39 Uhr

Schutzausrüstung gegen das Coronavirus ist auch in der Altenpflege in Hessen Mangelware. "Die Wohlfahrtsverbände in der Liga Hessen und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste beklagen derzeit einen gravierenden Mangel an Schutzausrüstung, der die Versorgung alter und behinderter Menschen in der ambulanten und der stationären Pflege akut gefährdet", erklärten die Verbände am Donnerstag in Wiesbaden.

14:34 Uhr