Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Kuh erhält nach spektakulärer Flucht Gnadenbrot in Osthessen
Mehr Hessen Panorama Kuh erhält nach spektakulärer Flucht Gnadenbrot in Osthessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 14.01.2020
Kuh Hanna steht in ihrem neuen Stall. Quelle: Jaqueline Schulz/dpa
Anzeige
Kalbach/Vipperow

Nach ihrer spektakulären Flucht vor dem Schlachter hat die Kuh Hanna in Osthessen eine neue Heimat gefunden. In der Nacht wurde das Tier aus Vipperow in Mecklenburg-Vorpommern zu einem Hof nach Kalbach (Landkreis Fulda) gebracht, wie die ehemaligen Halter Jaqueline und Roberto Schulz bestätigten. "Sie ist heute Morgen dort eingetroffen - ihr geht's schon richtig super", sagte Jaqueline Schulz am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Die "Bild"-Zeitung und die "Ostsee-Zeitung" hatten über die nächtliche Reise des Tieres berichtet.

Der Verein Rüsselheim hatte Hanna von dem Landwirtschaftsbetrieb gekauft. Er betreut nach eigenen Angaben deutschlandweit rund 1500 Tiere, die vor dem Schlachttod gerettet wurden oder in unwürdigen Umständen lebten. Über den Kaufpreis vereinbarten laut Schulz beide Parteien Stillschweigen.

Hanna hatte im November bundesweite Berühmtheit erlangt, als sie auf der Fahrt zum Schlachthof ausbüxte und durch die Müritz schwamm. Am Ende blieb sie im schlammigen Untergrund stecken. Sie konnte sich von alleine weder bewegen noch selbst befreien.

Mit Hilfe von Seilen und einem Radlader zog die Feuerwehr das anderthalb Jahre alte Rind völlig unterkühlt aus dem Schlamm. Laut "Bild" entschieden die Besitzer: Dieser Überlebenswille müsse belohnt werden, Hanna dürfe leben. In den Folgetagen habe es ein regelrechtes Wettbieten auf die Kuh gegeben. "Ja, wir waren schon ganz schön überwältigt", zitiert die "Ostsee-Zeitung" Roberto Schulz. Erst nach Neujahr habe festgestanden: Die Kuh kommt auf einen Hof nach Hessen. "Dort passt sie ganz gut rein", sagte Jaqueline Schulz der dpa.

dpa

Bei einem missglückten Wendemanöver hat ein Lastwagenfahrer seinen 40-Tonner in Herborn (Lahn-Dill-Kreis) so festgefahren, dass er von einem Abschleppunternehmen befreit werden musste.

14.01.2020

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat begrüßt, dass "Klimahysterie" das "Unwort des Jahres" 2019 ist. Die SPD-Politikerin lobte am Dienstag in Berlin insbesondere die Begründung: "Nämlich zu sagen, das kann doch nicht sein, dass man die notwendigen Dinge, die wir jetzt tun müssen gegen den Klimawandel, dass man die als Hysterie bezeichnet - also so tut, als wären wir krank." Es müsse gehandelt werden, der Klimawandel sei belegt, daher sei das eine "sehr, sehr gute Wahl".

14.01.2020

Wenige Wochen nach zwei Überfällen in Gießen und Hainburg (Kreis Offenbach) hat die Polizei die mutmaßlichen Räuber festgenommen. Die fünf Männer und zwei Frauen kamen in Haft, wie die Staatsanwaltschaft in Gießen am Dienstag mitteilte.

14.01.2020