Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama "Froh und dankbar": Ex-Häftling Söring zurück in Deutschland
Mehr Hessen Panorama "Froh und dankbar": Ex-Häftling Söring zurück in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 17.12.2019
Nach mehr als drei Jahrzehnten in Haft trifft Jens Söring am Flughafen ein. Quelle: Boris Roessler/dpa
Frankfurt/Main

Der in den USA wegen Doppelmordes verurteilte Ex-Häftling Jens Söring ist zurück in Deutschland. "Das ist der schönste Tag meines Lebens", sagte er am Dienstag nach der Landung am Frankfurter Flughafen. "Ich bin so froh und dankbar." Freunde und Unterstützer hatten den 53-Jährigen mit lautem Jubel und Applaus in Empfang genommen.

Söring zeigte sich überwältigt und sagte, er wolle nun erst einmal zur Ruhe kommen. "Ich muss hier psychologisch und emotional ankommen in Deutschland." Er habe das Land seit drei Jahrzehnten nicht mehr gesehen.

Söring hat 33 Jahre lang im Gefängnis gesessen, die meiste Zeit davon in den USA. Dort war er 1990 wegen Mordes an den Eltern seiner damaligen Freundin zu zweimal lebenslanger Haft verurteilt worden. Der deutsche Diplomatensohn hatte die Morde zunächst gestanden, später aber das Geständnis widerrufen. Er beteuert bis heute seine Unschuld.

Auch die Wiesbadener Anwältin Karoline Rüsch war zum Flughafen gekommen, um Söring zu begrüßen. Sie pflegt nach eigener Aussage seit 2010 eine Brieffreundschaft mit ihm. Sie habe "an dieses Wunder" irgendwie nicht mehr geglaubt. "Es ist das schönste Weihnachten für mich, seit ich ihn kenne." Petra Hermanns, die Sprecherin des Unterstützerkreises, beschrieb den 53-Jährigen als "sehr sympathischen, charismatischen, humorvollen sowie klugen und empathischen Menschen". Sie sei zuversichtlich, dass er in der Freiheit zurechtkomme. Zudem werde er therapeutische Hilfe bekommen.

Sörings Unterstützer haben in Deutschland für ihn eine Wohnung, ein Handy und Kleidung besorgt. Der Ex-Häftling will nach seiner Ankunft in Deutschland erst einmal Urlaub machen und dann durch das Land reisen und seine Unterstützer besuchen. Söring appellierte an die Medien: "Bitte geben Sie mir etwas Ruhe, um mit meinen Freunden zu sein und um hier anzukommen."

Das zuständige Gremium im US-Bundesstaat Virginia hatte im November entschieden, Söring auf Bewährung freizulassen und abzuschieben. Begnadigt wurde er nicht. In Deutschland ist der Ex-Häftling ein freier Mann. In die USA darf er nie wieder einreisen.

Festgenommen worden waren Söring und seine damalige Freundin Elizabeth Haysom 1986 in Großbritannien. Dorthin waren sie geflüchtet, als sie wegen des Mordes unter Verdacht gerieten. Großbritannien stimmte der Auslieferung Sörings an die USA nur unter der Bedingung zu, dass die Todesstrafe nicht verhängt wird. Haysom wurde wegen Anstiftung zum Mord zu zweimal 45 Jahren Haft verurteilt. Der Fall erregte in den USA und international viel Aufmerksamkeit und polarisiert noch immer.

dpa

Wenige Tage nach einem Feuer in einer Bank in Freiensteinau (Vogelsbergkreis) hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter gefasst. Ermittler nahmen den 41-Jährigen fest und durchsuchten seine Wohnung, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag in Gießen mitteilte.

17.12.2019

Der Schader-Preis 2020 geht an die Wirtschaftswissenschaftlerin Dorothea Kübler. Die 1966 geborene Professorin habe mit ihren wegweisenden Arbeiten wesentlich zur Etablierung der Verhaltensökonomie als Gesellschaftswissenschaft beigetragen, begründete die Schader-Stiftung am Dienstag in Darmstadt die Entscheidung der Jury.

17.12.2019

Nach dem mutmaßlichen Hackerangriff auf die Uni Gießen müssen sich Tausende Studenten und Beschäftigte neue E-Mail-Passwörter abholen - persönlich. Bis Ende der Woche sind dafür Termine vorgesehen, an denen aus Sicherheitsgründen auch die Personalausweise vorgelegt werden müssen, wie die mittelhessische Hochschule mitteilte.

17.12.2019