Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Kreis stellt nach Wurstskandal Nahrungsüberwachung neu auf
Mehr Hessen Panorama Kreis stellt nach Wurstskandal Nahrungsüberwachung neu auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 26.11.2019
Wassertropfen hängen am Zaun vor dem Logo des nordhessischen Wurstherstellers Wilke. Quelle: Uwe Zucchi/dpa/Archivbild
Korbach

Zuvor hatte es Medienberichte über den Personalwechsel gegeben.

Erst im Zuge der Aufarbeitung bei Wilke wegen keimbelasteter Wurst habe das Regierungspräsidium in Kassel den Kreis darauf hingewiesen, dass nach den Bestimmungen des hessischen Gesetzes für Sicherheit und Ordnung die Bereiche Lebensmittelüberwachung und Veterinärwesen von einem hauptamtlichen Vertreter der Kreisspitze wahrgenommen werden müssten. Danach sei unverzüglich ein neuer Zuschnitt der Dezernate vereinbart worden, versicherte der Landkreis. Zuletzt hatte ein ehrenamtlicher Kreisbeigeordneter die Aufgabe übernommen.

Bei dem nordhessischen Fleischhersteller waren wiederholt Listerien-Keime in seinen Produkten entdeckt worden. Sie können bei geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sein. Drei Todes- und 37 Krankheitsfälle werden mit Wilke-Produkten in Verbindung gebracht. Anfang Oktober wurde das Unternehmen wegen der Vorfälle geschlossen. Die Staatsanwaltschaft Kassel ermittelt wegen fahrlässiger Tötung gegen den Geschäftsführer. Hessens Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne) wirft dem zuständigen Landkreis Waldeck-Frankenberg erhebliche Versäumnisse bei den Lebensmittelkontrollen vor.

dpa

Eine Familie in Mittelhessen erlebt einen Alptraum: Ihr Haus geht in Flammen auf und die beiden vier und zehn Jahre alte Töchter sterben. Die Anteilnahme ist groß.

26.11.2019

22 Bundespolizisten haben in Dreieich bei Darmstadt die Wohnung eines mutmaßlichen Schleusers durchsucht und Beweismittel sichergestellt. Gegen den 27-jährigen Mann werde bereits seit Dezember 2018 ermittelt, teilte die Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt mit.

26.11.2019

Nach dem Fund von zwei Leichen mit Schussverletzungen in einer Wohnung in Mörfelden-Walldorf (Kreis Groß-Gerau) werden die beiden Toten obduziert. Dies sei nötig, um das Geschehen in der Wohnung zu rekonstruieren, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Darmstadt am Dienstag.

26.11.2019