Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Johann-Strauss-Musik im Impfzentrum
Mehr Hessen Panorama Johann-Strauss-Musik im Impfzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 24.05.2021
Dzuna Kalnina und Walter Dorn von der Kammeroper Frankfurt stehen im Impfzentrum in der Frankfurter Festhalle.
Dzuna Kalnina und Walter Dorn von der Kammeroper Frankfurt stehen im Impfzentrum in der Frankfurter Festhalle. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa Pool/dpa
Anzeige
Frankfurt am Main

Dzuna Kalnina stand im roten Kleid auf der Empore zwischen den leeren Sitzreihen und ließ im Mezzosopran "Die Fledermaus" von Johann Strauss erklingen. Kalnina gehört zu elf Musikern der Kammeroper Frankfurt, die seit Pfingstmontag die Impfungen in der Frankfurter Festhalle musikalisch begleiten. Als sie anfängt zu singen, wird es in der Halle kurz still. Die wartenden Menschen und Impfhelfer schauen zu ihr hoch und klatschen nach ihrem kurzen Konzert. "Ich war sehr aufgeregt, wieder vorzuspielen", sagte sie. "Ich freue mich aber, dass wir wieder die Kunst in die Herzen aller Menschen bringen."

An mehreren Terminen im Mai, Juni und Juli finden die Konzerte jeweils zwischen 15 und 18 Uhr statt. Da das Ensemble wegen der Abstandsregeln nicht gemeinsam auftreten kann, spielen die Musiker für zwanzig Minuten allein oder im Duo. Bei der Aktion will die Kammeroper mit der Musik helfen, die Beklommenheit vor dem Impfen zu nehmen und Lust auf kulturelle Veranstaltungen machen, die im Sommer wieder stattfinden sollen.

"Die Musik wird auch die Zeit für die Impfenden verkürzen", sagte Walter Dorn, der auf den Konzerten als Solist Bach und Händel auf der Querflöte spielen wird. Die Akustik der Festhalle sei hervorragend. Die Kammeroper habe sich entschieden, ohne elektrische Verstärkung zu spielen. "Die Musik würde sonst vom Impfen ablenken", sagte Dorn. Seit November hätte das Ensemble keine Auftritte gehabt. "Ich freue mich, einfach nur wieder spielen zu können."

© dpa-infocom, dpa:210524-99-725106/2

dpa