Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Illegale Reisesouvenirs bescheren dem Zoll mehr Arbeit
Mehr Hessen Panorama Illegale Reisesouvenirs bescheren dem Zoll mehr Arbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:11 30.07.2019
Auf der Jacke eines Zollbeamten ist das Logo des Zolls zu sehen. Quelle: Stefan Sauer/Archivbild
Bad Hersfeld/Gießen/Frankfurt

Wer Tiere oder Pflanzen oder Produkte daraus mitbringe, müsse Artenschutz-Auflagen beachten, appellierte der Zoll. Auch bei der Einfuhr von Medikamenten, Lebens- und Genussmitteln, Plagiaten und elektronischen Geräten gebe es Bestimmungen zu beachten, sagte ein Zoll-Sprecher angesichts der laufenden Schulferien und des damit verbundenen Reiseverkehrs.

Die Behörden hatten zuletzt viel zu tun mit illegalen Reisesouvenirs. Im vergangenen Jahr registrierte der deutsche Zoll nach eigenen Angaben bei Kontrollen bundesweit 1300 Fälle mit 71 000 konfiszierten Gegenständen. Das war eine erhebliche Steigerung nach 934 Fällen mit 45 000 Teilen im Jahr 2017. Allein am Frankfurter Flughafen, dem größten bundesweit, waren es im Vorjahr 20 000 Sicherstellungen, wie das dortige Hauptzollamt mitteilte.

In Hessen flogen Reisende zum Teil mit außergewöhnlichen illegalen Mitbringseln auf. Exklusive Pelzmäntel, Kleidung und Accessoires aus unter Artenschutz stehenden Tieren, präparierte Alligatorenschädel und ausgestopfte Tiere waren darunter. Ein Jäger ließ sich per Frachtgut sogar einen Löwen nach Hause schicken.

dpa

Nach der tödlichen Attacke am Frankfurter Hauptbahnhof am Montag sind am Abend alle Gleise wieder freigegeben worden. Das sagte ein Sprecher der Bahn. Der Zugfahrplan pendele sich nach und nach wieder ein.

29.07.2019

Das Sicherheitsgefühl der Hessen soll sich verbessern. Um Straftaten schneller aufzuklären oder gar zu verhindern, unterstützt deshalb das Innenministerium Kommunen, die Videokameras installieren.

29.07.2019

Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) hat sich tief betroffen gezeigt von der tödlichen Attacke gegen einen achtjährigen Jungen. "Wir haben heute am Frankfurter Hauptbahnhof eine furchtbare, eine sinnlose, eine bestürzende Tat erleben müssen", sagte er am Montagabend in Frankfurt.

29.07.2019