Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Igel suchen sich ungewöhnlich spät ihr Winterquartier
Mehr Hessen Panorama Igel suchen sich ungewöhnlich spät ihr Winterquartier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 20.11.2018
Ein Igel läuft durch einen Garten. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv
Anzeige
Wetzlar

Der extrem lange Sommer sei der Grund dafür, erklärte Experte Berthold Langenhorst vom Naturschutzbund (NABU) Hessen. Die kleinen Stachelhäuter hätten im Sommer nicht genug Nahrung gefunden, um sich ausreichend Fettreserven für den Winterschlaf anzufuttern. "Der Igel mag zum Beispiel gerne Regenwürmer. Ohne Regen gab es für ihn aber auch nicht viele Regenwürmer zu essen", sagte Langenhorst.

Der Herbst dieses Jahres hingegen bringe den Tieren reichlich Futtermöglichkeiten, sagte der Experte. Die Igel könnten sich von den vielen Insekten ernähren, die aufgrund der warmen Temperaturen noch unterwegs seien. Wenn es kälter wird und die Bodentemperaturen unter Null sinken, ziehen sich die Elterntiere zurück. In der Regel würden die schon Anfang November ihren Winterschlaf halten - anders als in diesem Jahr.

Anzeige

Als letztes verkröchen sich die jungen Igel. Für sie heiße es derzeit: "Futtern was das Zeug hält", sagte der Experte. Denn ein Jungtier sollte wenigstens 500 Gramm wiegen, um den Winter aus eigener Kraft zu überstehen. "Deswegen ist es auch überhaupt nicht ungewöhnlich, dass die jungen Igel jetzt auch tagsüber herumlaufen", sagte Langenhorst. Die Nächte alleine würden für die Futtersuche einfach nicht ausreichen.

Erst mit einem größeren Kälteeinbruch besteht für untergewichtige oder herumirrende Tiere Gefahr. Bis zum Spätherbst haben die Tierchen Zeit, ihr Mindestgewicht zu erreichen, dann müssen auch sie sich ein Versteck für ihren Winterschlaf suchen.

dpa