Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Hilfsorganisationen und Feuerwehr suchen Mitarbeiter
Mehr Hessen Panorama Hilfsorganisationen und Feuerwehr suchen Mitarbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 19.03.2018
Eine Feuerwehrfrau und zwei Feuerwehrmänner vor ihrem Feuerwehrauto. Quelle: Carsten Rehder/Archiv
Fulda

Händeringend gesucht würden nicht nur Sanitäter, sondern auch Altenpfleger und Erzieher für Kindertagesstätten. Die Johanniter sind nach dem Deutschen Roten Kreuz mit 20 000 hauptamtlichen und mehr als 35 000 ehrenamtlichen Aktiven nach eigenen Angaben die zweitgrößte Hilfsorganisation in Deutschland.

Dem Deutschen Feuerverband (DFV) sind in vergangenen zehn Jahren 100 000 ehrenamtliche Helfer verloren gegangen, wie DFV-Präsident Hartmut Ziebs sagte. DFV und die Johanniter sind deshalb stark damit beschäftigt, Helfer zu gewinnen und an sich zu binden. "Wir müssen zunehmenden Aufwand betreiben, um die Menschen mit großen Kampagnen anzusprechen. Aber die Konkurrenz um das Zeitbudget der Menschen in ihrer Freizeit ist groß", sagte Johanniter-Vizepräsident Alexander Graf von Gneisenau der Deutschen Presse-Agentur. Einer der Gründe für die Zurückhaltung von Freiwilligen für ehreamtliche Hilfseinsätze sei auch die zunehmende Gewalt gegen Rettungskräfte, betonten Johanniter und Feuerwehrverband.

dpa

Auf dem Kalenderblatt mag der Frühlingsanfang stehen, aber das Wetter kümmert sich nicht drum: Schnee und Minusgrade sind an den kommenden Tagen vor allem im Norden Hessens und in den Mittelgebirgslagen zu erwarten.

19.03.2018

Kosmetikprodukte im Wert von rund 100 000 Euro haben Diebe aus einer Lagerhalle in Eppertshausen in Südhessen gestohlen. Die Unbekannten hätten ein Loch in die Außenwand der Halle geschlagen und seien mit der Beute unerkannt entkommen, teilte die Polizei am Montag in Darmstadt mit.

19.03.2018

Die Grippewelle bremst den Bahnverkehr in Mittelhessen weiterhin aus. Die Lage verbessere sich zwar allmählich, doch der Krankenstand unter den Lokführern in Gießen sei noch immer hoch, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Montag.

19.03.2018