Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Hessen warnt seine Bürger mit neuer App vor Gefahren
Mehr Hessen Panorama Hessen warnt seine Bürger mit neuer App vor Gefahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 05.11.2019
Der hessische Innenminister Beuth steht neben der Darstellung eines Smartphones. Quelle: Nicklas-Pascal Wolf/dpa
Wiesbaden

"Damit beginnt für Hessen eine neue Zeitrechnung in der präventiven Sicherheitskommunikation", sagte der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden bei der Vorstellung der App. Hessen leiste Pionierarbeit.

Grundlage ist die kostenlose App Katwarn, die über das Smartphone Wetterwarnungen und Verhaltenshinweise für den Ernstfall verbreitet. Hessenwarn hat den Angaben zufolge noch deutlich mehr im Angebot, zum Beispiel Erdbeben- und Hochwassermeldungen, die Warnung vor Betrügern und Cyberattacken, aber auch Produktrückrufe und Schulmeldungen. Einzelne Themenbereiche lassen sich auf Wunsch in der App abstellen.

Außerdem sei über Hessenwarn ein Notruf mit Positionsübermittlung möglich, erklärte Beuth und bezeichnete das als einen "Meilenstein". Anfang nächsten Jahres soll für Autofahrer die Warnung vor Wildwechsel per Update zur Hessenwarn-App hinzukommen.

Mehr als 600 000 Bürger in Hessen nutzen nach Angaben des Innenministeriums bisher Katwarn und können sich über Hessenwarn jetzt noch umfassender informieren lassen. 20 Landkreise warnten per Push-Benachrichtigung vor Extremsituationen, die übrigen könnten bald folgen. Das Betreiben von Hessenwarn koste das Land jährlich rund 80 000 Euro, sagte Beuth, der die neue App zusammen mit Landespolizeipräsident Udo Münch vorstellte. Für Nutzer sei sie kostenlos.

dpa

Immer neue Wendungen im Fall der verschwundenen Mutter: Erst wird ein Selbstmord mit ihrem Sohn im Watt vor Brunsbüttel vermutet, dann wird klar, sie lebt, und eine drohende Haftstrafe wird als Fluchtgrund genannt. Dann tauchen Vorwürfen gegen den Kindsvater auf.

05.11.2019

Die Polizei hat einen 46 Jahre alten mutmaßlichen Drogenhändler in Eschwege festgenommen. Wie die Staatsanwaltschaft Kassel und Polizei am Dienstag mitteilten, stellten die Beamten bei dem Einsatz Ende März in der Wohnung des Mannes im Werra-Meißner-Kreis Betäubungsmittel im Wert von rund 250 000 Euro sicher.

05.11.2019

Ein 29-Jähriger soll einen Gegenstand im Eingangsbereich einer Klinik in Büdingen abgestellt und "Bombe" gerufen haben. Die Polizei hat erste Hinweise für ein Motiv.

05.11.2019