Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Hessen startet in dritte Woche mit strengen Corona-Regeln
Mehr Hessen Panorama Hessen startet in dritte Woche mit strengen Corona-Regeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:30 06.04.2020
Kai Klose (Bündnis 90/Die Grünen), Sozialminister des Landes Hessen. Quelle: Arne Dedert/dpa/Archivbild
Anzeige
Wiesbaden

Hessen startet heute in die dritte Woche mit verschärften Kontaktregeln im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Seit 23. März dürfen Menschen nur noch allein oder zu zweit draußen unterwegs sein. Ausnahmen gibt es für Familien und häusliche Gemeinschaften. Die Verordnung soll zunächst bis 19. April gelten. An Hessens Schulen gibt es auch in den derzeitigen Osterferien eine Notbetreuung für Kinder berufstätiger Eltern aus bestimmten Berufsgruppen. Dazu zählen etwa Ärzte, Richter oder Polizisten.

Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) will heute über die aktuellen Entwicklungen in der Corona-Krise im Land berichten. Zu den wichtigsten Fragen zählt unter anderem, wie die Experten die jüngsten Zahlen zu den Infizierten beurteilen. Gelingt es mit den gravierenden Einschränkungen für Wirtschaft und Gesellschaft, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen? Erwartet wird auch, dass sich der Minister zu den aktuellen Krankenhauskapazitäten in Hessen äußert.

Anzeige

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Hessen war am Sonntag weiter gestiegen. Registriert wurden bis zum Nachmittag (Stand: 14.00 Uhr) 4567 Fälle. Das sind 242 mehr als noch am Vortag, wie das Sozialministerium in Wiesbaden mitteilte. Die Zahl der Todesfälle, die auf den Erreger Sars-CoV-2 zurückgeführt werden, stieg auf 59. Das sind elf mehr als noch am Vortag. Bei den Daten ist zu beachten: Es werden nur solche Fälle erfasst, die von den Kommunen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt in eine elektronische Datenbank eingepflegt werden.

Wegen der Corona-Krise könnte die Konjunktur nach Einschätzung von Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir deutlich stärker einbrechen als bislang gedacht. "Wovor ich Sorgen habe, ist, dass die Tiefe des Einschnitts, den wir gerade erleben, noch nicht verstanden wurde", sagte der Grünen-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Nach seiner Einschätzung könnte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um bis zu zehn Prozent einbrechen.

Die Feuerwehr in Schwalbach am Taunus hat angesichts der Infektionsgefahren ihre Abteilung geteilt und die Leute in eine freiwillige Quarantäne geschickt. Sollte sich jemand infizieren, sei die andere Gruppe immer noch einsatzfähig und der Brandschutz gesichert, sagte Stadtbrandinspektor Marco Richter.

Das Land Hessen kommt Studierenden in Gesundheitsberufen entgegen, die wegen der Corona-Krise derzeit ihre Prüfungen nicht wie geplant absolvieren. Das Fehlen bei einer der staatlichen Prüfungen "aus Gründen der Covid-19-Pandemie aus psychischen und physischen Gründen" werde als "nicht unternommen" gewertet, teilt das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen auf seiner Internetseite mit.

dpa

Anzeige