Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Weitere Einschränkungen greifen: drastische Einbußen
Mehr Hessen Panorama Weitere Einschränkungen greifen: drastische Einbußen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 17.03.2020
Anzeige
Frankfurt/Main/Wiesbaden

Die Menschen in Hessen müssen sich zunehmend auf den Krisenmodus gegen die Ausbreitung des Coronavirus einstellen. Nachdem zu Wochenstart bereits Schulen und Kitas geschlossen bleiben, werden ab diesem Mittwoch auch Kneipen, Kinos, Bordelle, Theater, Museen, Diskotheken und viele Läden erst einmal schließen. Auch Tier- und Freizeitparks sowie Sportplätze machen dicht.

In Fußgängerzonen wie in Kassel war es schon am Dienstag menschenleer. Auch auf einer der umsatzstärksten Einkaufsstraßen Deutschlands, der Frankfurter Zeil, war wenig Betrieb. Erste Läden waren hier schon geschlossen. In vielen Branchen haben die Einschnitte immer drastischere Ausmaße. Betroffene fürchten gravierende Folgen. Bis zum Montag (Stand: 14.00 Uhr) waren in Hessen 342 Erkrankungen bestätigt. Aktuellere Angaben lagen Dienstag zunächst nicht vor.

Anzeige

HANDEL

Der Einzelhandel fürchtet wegen der geplanten Ladenschließungen kräftige Einbußen. "Der stationäre Handel wird große Umsatzrückgänge erleiden", sagte Thomas Scherer, Hauptgeschäftsführer beim Handelsverband Deutschland für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Die Leute kaufen aus Sorge wegen des Coronavirus Lebensmittel, "aber kein neues Sofa". Der Online-Handel dürfte hingegen profitieren. "Die große Frage ist, ob die Logistik der Zulieferer das bewältigen kann." Ob Einzelhändler wie Möbel- und Modegeschäfte Arbeitsplätze streichen oder gar Insolvenz anmelden müssten, hänge von der Dauer der verordneten Schließungen ab.

BARS UND RESTAURANTS

Mit der Schließung von Kneipen und Einschränkungen für Restaurants und Hotels stellt sich der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) in Hessen auf harte Krisenwochen ein. "Auch wir rechnen noch mit weiteren Einschränkungen", sagte Hauptgeschäftsführer Julius Wagner am Dienstag. "Es wird sicher Entlassungen geben." Allerdings habe bereits die Erleichterung der Kurzarbeit auch in kleineren Betrieben geholfen. "Wir haben bereits seit 14 Tagen den totalen Rückgang", sagte Wagner. Restaurants vor allem in größeren Städten hätten schon von sich aus abends geschlossen, weil das Geschäft sich nicht mehr lohne.

BILDUNG MIT VERZÖGERUNG

Hessens Universitäten reagieren mit weiteren Maßnahmen auf die Coronakrise. "Es ist eine sehr dynamische Entwicklung", sagte eine Sprecherin der Uni Marburg. Die fünf hessischen Unis setzten vorerst bis auf wenige Ausnahmen die Prüfungen aus oder verlegten diese. Präsenz-Lehrveranstaltungen soll es erst wieder ab dem 20. April geben. "Grundsätzlich gilt bis zum 20. April: Präsenzangebote müssen durch digitale Angebote ersetzt werden, ansonsten sind sie zu verschieben oder abzusagen", hieß es etwa bei der Uni Frankfurt. Betroffen von Einschränkungen waren auch andere Einrichtungen der Hochschulen wie Bibliotheken oder Mensen. Das Abitur soll nach derzeitiger Einschätzung der Landesregierung wie geplant am Donnerstag dieser Woche beginnen.

SPARGEL UND GEMÜSE

Auch den Spargelbauern treibt das Virus die Sorgenfalten ins Gesicht. Wegen der geltenden Reisebeschränkungen fehlt es an Saisonarbeitern. "Das spitzt sich ganz, ganz extrem zu", sagte der Vorsitzende des Arbeitskreises Spargel Südhessen, Rolf Meinhardt. Die Arbeitskräfte würden an der Grenze sitzen oder seien erst gar nicht gestartet. Das Problem beträfe aber nicht nur den Spargel, auch bei Erdbeeren oder dem Gemüseanbau gebe es Probleme. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat gleich für zwei gebeutelte Branchen Lösungsvorschläge. Sie schlägt wegen der Coronakrise den Einsatz von Beschäftigten aus der Hotel- und Gastwirtschaft als Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft vor.

OPEL BREMST PRODUKTION IN RÜSSELSHEIM

Nach dem vom Mutterkonzern PSA verhängten Produktionsstopp fährt Opel die Produktion in seinem Stammwerk Rüsselsheim herunter. Das geschehe wie in Eisenach und Kaiserslautern seit Dienstag kontrolliert, berichtete ein Unternehmenssprecher. Die Mitarbeiter seien noch für Abschlussarbeiten vor Ort.

SCHLANGEN AN DEN TESTCENTERN

Die Testcenter für Coronavirus-Abstriche sind überlastet. Zwar baut die Kassenärztliche Vereinigung (KV) die Kapazitäten weiter aus, aber der Engpass sind die Labore. So bildeten sich wie beispielsweise am Dienstag am Corona-Testcenter des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes Hessen in Frankfurt lange Schlangen. Die Krankenhäuser bitten Patienten indes eindringlich, nicht direkt in die Notaufnahme zu gehen, sondern sich an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst (116 117) zu wenden. "Wir müssen jedes unnötige Risiko vermeiden, dass Pflegende und Ärzte infiziert werden", sagte der Präsident der Hessischen Krankenhausgesellschaft, Christian Höftberger.

KEINE BEHÖRDENBESUCHE

Staatsanwaltschaften und Gerichte sollen wegen des Coronavirus nach Möglichkeit zunächst telefonisch kontaktiert werden. Es gehe darum, die Funktionsfähigkeit der Justiz aufrechtzuerhalten, heißt es in einer Mitteilung des hessischen Justizministeriums. "Anträge und andere Anliegen sollten vorrangig per Telefon, Telefax oder auf schriftlichem Weg gestellt und vorgebracht werden. Anträge auf Beratungshilfe, Erteilung von Auszügen aus dem Grundbuch und Zeugen- oder Sachverständigenentschädigungen werden nur noch auf schriftlichem Wege bearbeitet." Hierfür stünden auf der Homepage des Oberlandesgerichts Frankfurt Online-Formulare bereit. Am Montag hatte bereits die Polizei darum gebeten, möglichst keine Reviere mehr zu besuchen und die Beamten online zu kontaktieren. Der Notruf 110 funktioniert natürlich für Notfälle.

dpa

Anzeige