Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Pfingsten: Nicht nur in Hessen drohen Staus
Mehr Hessen Panorama Pfingsten: Nicht nur in Hessen drohen Staus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 06.06.2019
Archivfoto: Autos stauen sich zum Pfingst-Beginn 2018 nahe Pforzheim auf der Autobahn A8 Richtung Karlsruhe. Quelle: Christoph Schmidt
Marburg

Hessen Mobil rechnet vor allem auf der A 3 und der A 5 mit möglichen Staus rund um Pfingsten. "Insbesondere am Freitag wird es eng auf den Hauptrouten des hessischen Autobahnnetzes, da hier Pendler- und Reiseverkehr aufeinandertreffen", teilt die Verkehrsbehörde mit. Gleiches gelte für den Rückreisetag am Montag.

In diesem Jahr kommen als Besonderheit zwei Großveranstaltungen im Norden und Süden von Hessen hinzu. Diese dürften für zusätzlichen Verkehr auf den Autobahnen sorgen:

Am 7. Juni beginnt in Bad Hersfeld der Hessentag. Hessen Mobil will den zusätzlichen Verkehr auf den Autobahnen A4, A5 und A7 rund um Bad Hersfeld mit einem speziellen Verkehrskonzept steuern.

Am 10. Juni startet zudem die Feier zum 70. Jubiläum der Luftbrücke, unter anderem am historischen Luftbrücken-Flughafen in Wiesbaden-Erbenheim.

Die Hessen-Mobil-Verkehrsprognose für die Hauptrouten:

  • Freitag, 7. Juni: ab etwa 11 Uhr Stau möglich
  • Samstag, 8. Juni: ganztägig Stau möglich
  • Pfingstsonntag, 9. Juni: normales Verkehrsaufkommen
  • Pfingstmontag, 10. Juni: ab etwa 11 Uhr Stau möglich

Detaillierte Informationen zur aktuellen Verkehrslage und einen Trend für die kommende halbe Stunde gibt es auf der Homepage des Verkehrsservice Hessen.

Reisefrust: Start in die "sommerliche Stauhochsaison"

Auch der ADAC warnt vor "Reisefrust" zum Start in die "sommerliche Stauhochsaison", wie es der der Auto Club Europa (ACE) prognostiziert.

Ganz Deutschland sei unterwegs, so der ADAC. Entweder zum verlängerten Wochenende, da in Bundesländern wie etwa Berlin und Niedersachsen nach dem Pfingstmontag noch der Dienstag schulfrei ist. Viele machen sich auch auf den Weg in die Ferien. So starten Baden-Württemberg und Bayern in zweiwöchige Ferien. Das ist auch der Grund, warum vor allem im Süden die Staugefahr am höchsten ist, vor allem in südlicher und südöstlicher Richtung.

Als Stauhöhepunkte nennen die Autoclubs den Freitagnachmittag, den Samstag sowohl am Vormittag als auch am frühen Nachmittag. Problemloser rollt es am Pfingstsonntag - abgesehen vom Ausflugsverkehr rund um die Naherholungsgebiete. Rückreisende füllen dann am Montag und Dienstag jeweils vor allem am Nachmittag die Fernstraßen.

Übersicht

Generell müssen sich Autofahrer besonders rund um die Großräume Berlin, Köln, Hamburg, München und auf den Routen zu und von den deutschen Küsten sowie auf folgenden Strecken auf Behinderungen und Staus einstellen:

A 1: Fehmarn - Lübeck - Hamburg - Bremen - Dortmund - Münster - Köln
A 1, A 3, A 4: Kölner Ring
A 2: Kamener Kreuz - Oberhausen - Dortmund - Hannover - Berlin
A 3: Regensburg - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt - Köln - Oberhausen; beide Richtungen; Oberhausen - Arnheim
A 4: Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Chemnitz - Dresden - Görlitz
A 5: Hattenbacher Dreieck - Darmstadt - Karlsruhe - Basel
A 6: Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7: Hamburg - Flensburg; Hamburg - Hannover - Würzburg - Füssen/Reutte
A 8: Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg; Salzburg - München; Ulm - Stuttgart - Pforzheim
A 9: München - Nürnberg - Halle/Leipzig - Berlin; beide Richtungen
A 10: Berliner Ring
A 20: Wismar - Rostock - Grimmen
A 24: Berliner Ring - Pritzwalk
A 27: Walsrode - Bremen - Bremerhaven
A 42: Kamp-Lintfort - Dortmund
A 45: Dortmund - Hagen - Gießen
A 46: Düsseldorf - Wuppertal
A 61: Mönchengladbach - Koblenz - Hannover
A 71: Erfurt - Suhl
A 81: Suttgart - Singen
A 73: Bamberg - Nürnberg
A 93: Dreieck Inntal - Kufstein
A 95: München - Garmisch-Partenkirchen
A 99: Umfahrung München

Auch in Österreich und in der Schweiz müssen sich die Autofahrer zu Pfingsten auf Staus auf den klassischen Reiserouten einstellen. Vor allem ab Freitagnachmittag und am Samstagvormittag in südlicher und am Montagnachmittag in nördlicher Richtung.

Der ADAC nennt besonders die Tauern-, Inntal-, Brenner- und Rheintalautobahn als Schwerpunkte. Auch auf der Fernpass- und Gotthardroute ist Geduld gefragt. In der Schweiz stockt es besonders vor dem Gotthardtunnel. Ab einer Stunde Wartezeit rät der ACE als Ausweichstrecke zur San Bernardino Route (A 13).

Bei der Rückreise von Österreich nach Deutschland können Grenzkontrollen vor allem an den Übergängen Suben (A 3), Walserberg (A 8) und Kiefersfelden (A 93) für Verzögerungen sorgen, teilt der ADAC mit.

von unseren Redakteuren und der dpa