Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Hanau siegt in VGH-Prozess: kein weiteres Atommülllager
Mehr Hessen Panorama Hanau siegt in VGH-Prozess: kein weiteres Atommülllager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 12.02.2020
Frontansicht des Verwaltungsgerichts Kassel. Quelle: Swen Pförtner/dpa/Archivbild
Kassel/Hanau

Laut dem Urteil des Verwaltungsgerichtshofs (VGH) hat das Unternehmen Daher Nuclear Technologies (DNT) GmbH als Nachfolge-Unternehmen von Nuclear Cargo Service (NCS) keinen Anspruch auf die geforderte Baugenehmigung für ein weiteres atomares Zwischenlager im Technologiepark Wolfgang (Az.: 3 A 505/18). Damit wurde das entgegengesetzte Urteil des Verwaltungsgerichts Frankfurt aus dem Februar 2018 aufgehoben und die Klage des Unternehmens abgewiesen, wie eine VGH-Sprecherin sagte.

Die Stadt hatte dem Unternehmen die Baugenehmigung mit dem Hinweis auf die Unverträglichkeit der städtebaulichen Ordnung und der Entwicklungsperspektive versagt. Das Unternehmen wollte deswegen die Genehmigung auf juristischem Weg erwirken. Die Stadt fürchtete, dass im Fall eines weiteren Lagers Atommüll aus dem gesamten Bundesgebiet zur Zwischenlagerung nach Hanau gebracht werden könnte. Das Unternehmen betreibt bereits zwei Hallen für schwach radioaktiv strahlenden Abfall in dem Technologiepark.

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtsfrage hat das VGH die Revision beim Bundesverwaltungsgericht Leipzig zugelassen. Es bleibt abzuwarten, ob das Unternehmen Rechtsmittel gegen die Entscheidung der Kasseler Richter einlegt.

dpa

Die Arbeiten an der Schiersteiner Brücke sind ein millionenschweres Mammutprojekt. Ende nächsten Jahres soll die neue Doppelbrücke über den Rhein fertig sein.

12.02.2020

Es ist ein Teilerfolg für die FDP-Landtagsfraktion: Nach ihrer Klage vor Hessens höchstem Gericht muss die Jagdverordnung für einige Tierarten gelockert werden.

12.02.2020

Die Polizei hat in Kassel drei Männer festgenommen, die auf der Straße mit einer Schreckschusspistole geschossen haben sollen. Wie die Behörde am Mittwoch mitteilte, wurden die 26 und 27 Jahre alten Verdächtigen dabei von einer Zeugin beobachtet.

12.02.2020