Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Hamster bremst Frankfurter Bauprojekt für 2000 Wohnungen
Mehr Hessen Panorama Hamster bremst Frankfurter Bauprojekt für 2000 Wohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 24.09.2019
Hamster. Foto: Caroline Seidel/Archivbild
Frankfurt

Feldhamster haben Pläne für ein Neubaugebiet mit 2000 Wohnungen in Frankfurt zunächst gestoppt. Das teilte der Magistrat der Stadt dem zuständigen Ortsbeirat auf Anfrage der Grünen-Fraktion mit. Da der Hamster unter Naturschutz stehe und der Erhaltungszustand hessenweit ohnehin schlecht sei, sieht der Magistrat eine Bebauung des Geländes westlich der Ferdinand-Hofmann-Siedlung im Stadtteil Sindlingen derzeit als "nicht zulässig" an.

"Das Bebauungsplan-Verfahren ruht", bestätigte Mark Gellert, Sprecher von Planungsdezernent Mike Josef. Endgültig vom Tisch ist die Idee damit aber nicht. Es könne durchaus sein, dass die Feldhamster weiterziehen, sagte Gellert. Dann könnte die Planung wieder aufgenommen werden. Die Hamsterpopulation auf dem Areal ist der Stadt Frankfurt seit 2012 bekannt und wird jedes Jahr überprüft. Zunächst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über das ruhende Verfahren berichtet.

Der Feldhamster gilt europaweit als gefährdet und wird durch Richtlinien der Europäischen Union geschützt. In Hessen gibt es Feldhamster im Landkreis Limburg-Weilburg, im Kreis Gießen, in der Wetterau und im Main-Kinzig-Kreis sowie im Rhein-Main-Gebiet. Dies geht aus einer Antwort des Umweltministeriums auf eine parlamentarische Anfrage im Landtag hervor. Insgesamt hätten sich die Populationen in den Gebieten in den vergangenen 15 Jahren deutlich ausgedünnt. "Einige ehemalige Vorkommen sind vollkommen erloschen", teilte das Ministerium mit.

Hessen investiere im laufenden Jahr rund 438 000 Euro in den Schutz des Hamsters. Unter anderem bleiben auf manchen Getreidefeldern bestimmte Schutzzonen bei der Ernte stehen. Im kommenden Jahr sollen Feldhamster aus dem Kronberger Opel-Zoo ausgewildert werden. Dafür werden laut Ministerium derzeit Biotope in Wiesbaden, Limburg und im Vordertaunus vorbereitet.

dpa

Nach einem umstrittenen Treffen mit AfD-Chef Jörg Meuthen hat sich die hessische Filmförderung von ihrem Leiter Hans Joachim Mendig getrennt. Der Aufsichtsrat beschloss nach Angaben des Hessischen Kunstministeriums am Dienstag in einer außerordentlichen Sitzung einstimmig, die Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung zu beenden.

24.09.2019

Nach einem umstrittenen Treffen mit AfD-Chef Jörg Meuthen hat sich die hessische Filmförderung von ihrem Leiter Hans Joachim Mendig getrennt. Der Aufsichtsrat beschloss nach Angaben des Hessischen Kunstministeriums am Dienstag in einer außerordentlichen Sitzung einstimmig, die Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung zu beenden.

24.09.2019

Zu seinem 150. Geburtstag wird der Eiserne Steg in Frankfurt an diesem Freitag (27. September) in ein besonderes Licht gerückt. Die Brücke über den Main werde am Abend zwei Stunden lang besonders illuminiert, teilte die Stadt Frankfurt am Dienstag mit.

24.09.2019