Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Grundwasser erholt sich etwas: Aber immer noch Defizite
Mehr Hessen Panorama Grundwasser erholt sich etwas: Aber immer noch Defizite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 12.05.2022
Anzeige
Wiesbaden

"Das Trockenjahr 2018 aber wirkt noch immer nach", teilte die Umweltbehörde am Donnerstag in Wiesbaden mit. Das Defizit sei noch nicht ausgeglichen.

"Wir stehen vor der Frage, ob die Winter in Zukunft genug Wasser bringen werden, um die häufig trockeneren Sommer auszugleichen", sagte der Präsident des Landesamtes, Prof. Thomas Schmid. "Die zurückliegenden Trockenjahre mit ausgedörrten Böden, Waldbrandgefahr und Niedrigwasser haben uns einen Vorgeschmack darauf gegeben, was auf uns zu kommt."

Im sogenannten hydrologischen Winterhalbjahr (November 2021 bis April 2022) fielen bei sehr wechselhaftem Wetter hessenweit insgesamt 342 Millimeter Niederschlag. Das sind 42 Millimeter oder 11 Prozent weniger als der Mittelwert der Referenzperiode 1961-1990. Ein Millimeter Niederschlag bedeutet ein Liter Niederschlag pro Quadratmeter.

Regional war die Entwicklung im Winterhalbjahr in Hessen unterschiedlich. Den Angaben zufolge lagen die Grundwasserstände Ende April an 70 Prozent der Messstellen in Hessen auf einem höheren Niveau als vor einem Jahr - an den übrigen 30 Prozent dagegen waren sie niedriger.

Für die Regeneration des Grundwassers ist die Zeit von November bis Ende April besonders wichtig. Die Vegetation ruht und die Verdunstung fällt geringer aus. Ein großer Teil der Niederschläge kann versickern und neues Grundwasser bilden. Zuletzt hätten sich in den Jahren 2001 und 2002 die Grundwasserspeicher in Hessen nachhaltig aufgefüllt, hieß es.

Die Entwicklungen zeigten, dass die Wasserversorgung nicht selbstverständlich sei, sagte Umweltministerin Priska Hinz (Grüne). Es sei entscheidend, mit den bestehenden Reserven richtig zu haushalten.

Das Winterhalbjahr war nach der Bilanz des hessischen Landesamtes außerdem zu warm. Die Temperatur sei mit 4,6 Grad Celsius im Schnitt um 1,9 Grad über dem langjährigen Mittel der international üblichen Referenzperiode 1961-1990.

© dpa-infocom, dpa:220512-99-258232/2

dpa