Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Grillverbot wegen Brandgefahr in Frankfurt
Mehr Hessen Panorama Grillverbot wegen Brandgefahr in Frankfurt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 27.06.2019
Grillverbot wegen Brandgefahr in Frankfurt. Quelle: Arne Dedert/Archivbild
Frankfurt/Main/Darmstadt

Das Risiko ist einfach zu groß", teilte Frankfurts Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) am Donnerstag mit. Auch Darmstadt appelliert an seine Bürger, auf "alle Aktivitäten, die Brände begünstigen, zu verzichten."

In Frankfurt und Darmstadt hat der Stadtwald nach der jüngsten Hitzewelle schon die zweithöchste Stufe im Waldbrand-Gefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes erreicht. Beide Städte rechnen damit, dass am Wochenende sogar die höchste Warnstufe ausgerufen wird. "Die Situation verschärft sich mit jedem Tag, an dem die Trockenheit anhält", sagte Darmstadts Umweltdezernentin Barbara Akdeniz (Grüne).

Gefährlich seien auch aus dem Autofenster geworfene Zigarettenstummel und liegengelassene Flaschen. Denn auch Glas könne Ursache für Waldbrände sein. Frankfurt verbietet auf Grünflächen außerdem die Nutzung von Shishas, die mit glühender Kohle betrieben werden. Rauchen im Wald sei ohnehin verboten, ebenso wie das Grillen.

In Wiesbaden gilt aktuell noch kein Grillverbot, sagte ein Sprecher der Stadt der Deutschen Presse-Agentur. In der Landeshauptstadt ist momentan erst die dritte von fünf Stufen des Waldbrand-Gefahrenindex erreicht. Am erneut heißen Wochenende könnte sich aber auch hier die Lage laut Deutschem Wetterdienst verschärfen. Gleiches gilt für Kassel, auch wenn die Lage in Nordhessen allgemein etwas weniger angespannt als im Süden ist.

dpa

Eine bedeutende Privatsammlung des Jugendstils ist künftig im Wiesbadener Landesmuseum zu sehen - möglich geworden durch eine Gabe des Mäzens Ferdinand Wolfgang Neess. Für die Kurstadt ein Glücksfall.

27.06.2019

Die 35. Brüder Grimm Festspiele in Hanau sind noch in vollem Gange, da geben die Veranstalter schon das Programm für das kommende Jahr bekannt. Vom 15. Mai bis zum 26. Juli 2020 stehen als Hauptattraktionen "Das tapfere Schneiderlein", "Schneeweißchen und Rosenrot" sowie "Der Rattenfänger von Hameln" auf dem Programm, wie Intendant Frank-Lorenz Engel und Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky am Donnerstag berichteten.

27.06.2019

Weil er beim Ausmisten einem Mädchen mehrere Kinderbücher schenken wollte, hat ein Mann im Kreis Limburg-Weilburg unbeabsichtigt für Aufruhr unter zahlreichen Eltern gesorgt.

27.06.2019