Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Grau und nass: Das Wetter in Hessen bleibt ungemütlich
Mehr Hessen Panorama Grau und nass: Das Wetter in Hessen bleibt ungemütlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 28.01.2020
Passanten gehen bei Regenwetter über die Einkaufsmeile Zeil. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Offenbach

Grauer Himmel, viel Regen: Das Wetter in Hessen zeigt sich auch in den kommenden Tagen von seiner ungemütlichen Seite. Am Mittwoch sollen Regen- und Graupelschauer übers Land ziehen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Dienstag mitteilte. Der Wind wehe meist mäßig, teils könne es aber noch starke, in den Bergen auch stürmische Böen geben.

Wegen der Warnung des DWD vor Sturmböen wurden am Dienstag in Offenbach die Friedhöfe geschlossen, wie die Stadt mitteilte. Am Mittwoch prüfe die Friedhofsverwaltung, ob die Tore wieder öffnen können. Laut der DWD-Vorhersage wird es wechselnd bis stark bewölkt sein. Die Temperaturen steigen demnach auf 4 bis 8 Grad, im höheren Bergland ist es etwas kühler.

Am Donnerstag bleibt das Wetter nach Angaben der Meteorologen unbeständig. Erneut sei es wechselnd bis stark bewölkt, am Abend könne es etwas regnen. Es werde 6 bis 10 Grad warm, im Bergland erreichten die Temperaturen 4 Grad.

Am Freitag ein ähnliches Bild: Es werde bewölkt und regnerisch. Doch steigen in Hessen die Temperaturen auf milde 11 bis 14 Grad. Der Wind wehe meist mäßig aus Südwest. Starke Böen seien aber noch möglich.

dpa

Ein älterer Autofahrer ist am Dienstagmorgen in Mittelhessen bei dem Zusammenstoß mit einem Sattelzug tödlich verletzt worden. Der aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf stammende 80-Jährige sei aus bislang unbekannten Gründen auf der Bundesstraße 62 zwischen Cölbe und Wetter in den Gegenverkehr geraten, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Marburg mit.

28.01.2020

Fünf Monate nach Bekanntwerden der Ermittlungen gegen einen Krankenpfleger wegen fünffachen Mordes und zweifachen Mordversuchs im Saarland ist noch kein Ende in Sicht.

28.01.2020

Nach den Schüssen auf zwei Linienbusse im Lahn-Dill-Kreis wirft die Staatsanwaltschaft dem 43 Jahre alten mutmaßlichen Schützen kein versuchtes Tötungsdelikt mehr vor.

28.01.2020