Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Gericht verhandelt tödliche Messerstiche auf Ehefrau
Mehr Hessen Panorama Gericht verhandelt tödliche Messerstiche auf Ehefrau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 10.12.2019
Der Schriftzug "Landgericht" hängt an der Fassade des Landgerichts Fulda. Quelle: Arne Dedert/dpa
Fulda

Die Staatsanwaltschaft geht darin von heimtückischem Mord aus. Der Mann habe die Arg- und Wehrlosigkeit seiner Frau ausgenutzt, um sie zu töten.

Die 52-Jährige war demnach am 14. Juni nichts ahnend in das Auto ihres Mannes gestiegen, weil er ihr angeboten hatte, sie zur Arbeit zu fahren. Stattdessen aber fuhr er einen entlegenen Parkplatz neben einem Sportgelände am Ortsrand von Künzell (Kreis Fulda) an. Dort habe er mit mehreren, zuvor im Wagen deponierten Messern auf sein Opfer eingestochen.

Der Angeklagte soll so brutal vorgegangen sein, dass ein Messer am Griff zerbrach und ein zweites abknickte. Als Passanten vorbeikamen, soll der Mann sie gebeten haben, die Polizei zu rufen. Der 55-Jährige ließ sich widerstandslos festnehmen. Die Frau erlag ihren schweren Verletzungen trotz einer Notoperation.

Das Motiv für die Tat könnte nach Angaben der Staatsanwaltschaft Eifersucht gewesen sein. Bei der Polizei hatte sich der 55-Jährige demnach zwar nicht zur Tat geäußert, aber erwähnt, seine Frau habe eine Beziehung zu einem anderen Mann gehabt. Das aus dem Kosovo stammende Ehepaar war mehr als 30 Jahre lang verheiratet, wohnte seit fast zehn Jahren in Osthessen und hat fünf Kinder. Der Angeklagte, der auch die deutsche Staatsbürgerschaft hat, sitzt seit der Tat in Untersuchungshaft. Der Prozess läuft voraussichtlich bis Ende März.

dpa

Nach mehreren Wochen steht der Prozess vor dem Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt um Spionage für den indischen Auslandsgeheimdienst vor dem Abschluss. Nach der Vernehmung mehrerer Zeugen teilte der Vorsitzende Richter des Staatsschutzsenates am Dienstag mit, dass er bereits am diesen Mittwoch die Schlussvorträge des Anklagevertreters sowie der Verteidigung entgegennehmen wolle.

10.12.2019

Nach knapp 15 Monaten Prozessdauer ist am Dienstag vor dem Landgericht Frankfurt das Urteil gegen vier Geschäftsleute gefallen. Die 62 Jahre alte frühere Geschäftsführerin der betrügerischen Firma soll demnach fünf Jahre und vier Monate ins Gefängnis.

10.12.2019

Eine Kutscherin und ihr Begleiter sind am Dienstag bei einem Unfall in Modautal schwer verletzt worden. Ein Auto sei aus bislang unbekannten Gründen ihrer Kutsche aufgefahren, dadurch sei das Gefährt von der Fahrbahn geschoben worden, teilte die Polizei in Darmstadt mit.

10.12.2019