Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Gericht lehnt Eilantrag von Videokabinen-Betreiber ab
Mehr Hessen Panorama Gericht lehnt Eilantrag von Videokabinen-Betreiber ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 04.06.2020
Eine Bronzeplastik der römischen Göttin der Gerechtigkeit, Justitia. Quelle: picture alliance/dpa/Symbolbild
Anzeige
Frankfurt/Main

Für die Einordnung als Prostitutionsstätte komme es nicht auf die Bezeichnung an, sondern vielmehr auf die "erkennbare Ausrichtung des Geschäftsmodells auf entgeltliche sexuelle Kontakte und das Schaffen von Gelegenheiten", entschied das Gericht.

Der Ladenbesitzer hatte seinen Eilantrag damit begründet, dass es sich bei den Videokabinen nicht um eine Prostitutionsstätte oder eine ähnliche Einrichtung handele und alle Hygienevorschriften eingehalten würden. Das wertete das Gericht nun anders und gab der Stadt Frankfurt Recht. Diese hatte die Videokabinen Anfang Mai unter Hinweis auf die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie versiegelt, in denen unter anderem die Schließung von Prostitutionsstätten angeordnet wurde. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

Anzeige

dpa

Anzeige