Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Gefährliches Virus tötet weniger Amseln
Mehr Hessen Panorama Gefährliches Virus tötet weniger Amseln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 23.10.2019
Eine vermutlich am Usutu-Virus erkrankte Amsel hockt im Gras. Quelle: Martin Gerten/dpa/Archivbild
Frankfurt/Main

"Die Todesfälle steigen nicht an. Von daher kann von Entwarnung gesprochen werden", sagte der Sprecher des Naturschutzbunds (Nabu) Hessen, Berthold Langenhorst.

In Hessen wurden laut Nabu bis Ende August dieses Jahres 210 Amseln mit Verdacht auf Befall durch den gefährlichen Erreger gemeldet. 2018 waren es noch 425 Tiere. Usutu macht die Vögel apathisch. Sie flüchten und fliegen nicht mehr, nehmen kein Wasser mehr an und sterben nach einigen Tagen.

Der Rückgang der Fälle deute daraufhin, dass "manche Amseln Antikörper entwickeln und überleben", sagte Langenhorst. Setzten sich die Resistenzen durch, bestehe Hoffnung, dass die Amselpopulation auf Dauer mit dem Virus klarkomme.

Der aus dem Afrika zugewanderte Usutu-Erreger hat sich dem Nabu zufolge über Süddeutschland und die Rheinschiene Richtung Nord- und Mittelhessen ausgebreitet. Der Schwerpunkt liege inzwischen in Norddeutschland.

dpa

Hitze und Trockenheit haben vielen Bäumen zugesetzt. In der ersten November-Hälfte startet in Hessen wie in ganz Deutschland nun der Verkauf von Weihnachtsbäumen. Wie haben sie die Dürre verkraftet?

23.10.2019

Eine 21 Jahre alte Frau ist in Wiesbaden mit ihrem Auto auf ein anderes Fahrzeug aufgefahren und dabei schwer verletzt worden. Die junge Frau hatte am Dienstagmittag aus zunächst ungeklärter Ursache nicht rechtzeitig abgebremst, als das vor ihr fahrende Auto an einer Kreuzung der Erich-Ollenhauer-Straße verkehrsbedingt anhalten musste, wie die Polizei am Abend mitteilte.

23.10.2019

Im Zusammenhang mit Abrechnungsbetrug bei Intensivpflegediensten hat die Polizei am Dienstag neun Wohnungen und Büros in Berlin, Bayern und Hessen durchsucht. Dabei wurden drei Menschen festgenommen, wie die Polizei und die Berliner Staatsanwaltschaft gemeinsam mitteilten.

22.10.2019