Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Für Menschen gefährlich: Hasenpest bei Limburg festgestellt
Mehr Hessen Panorama Für Menschen gefährlich: Hasenpest bei Limburg festgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 15.01.2020
Ein Feldhase (Lepus europaeus) ist in einem Getreidefeld zu sehen. Quelle: Patrick Pleul/zb/dpa/Archivbild
Limburg

Die erkrankten Tiere dürften nicht angefasst werden. Es werde empfohlen, Hunde an der Leine zu führen. "Solche Fälle kommen in Hessen immer mal wieder vor", sagte ein Sprecher des Hessischen Landeslabors in Gießen. Eine ungewöhnliche Häufung gebe es jedoch nicht. Die toten Hasen wurden in Villmar, Runkel und Limburg gefunden. Laut Auskunft des Landkreises kann die Krankheit durch direkten Kontakt von Tieren auf Menschen übertragen werden.

Beim infizierten Menschen treten den Angaben zufolge neben schlecht heilenden Hautwunden grippeähnliche Symptome wie Fieber, Kopfschmerzen, Schüttelfrost und Erschöpfungszustände auf. Das Krankheitsbild variiert jedoch stark, Erkrankte können mit Antibiotika behandelt werden. Erkrankte Wildtiere sterben häufig an Blutvergiftung, zu den Symptomen der Krankheit gehören der Verlust des typischen Fluchtverhaltens, die Tiere wirken matt und teilnahmslos. Hunde sind gegen den Erreger häufig resistent.

dpa

Bei einem Feuer Anfang Januar in einer Wohnung in Wald-Michelbach (Kreis Bergstraße) ist die 71 Jahre alte Bewohnerin an einer Rauchvergiftung gestorben. Dies habe die Obduktion der Leiche ergeben, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

15.01.2020

Nach einem Einbruch in Nidderau hat die Polizei auf das Auto einer Mitarbeiterin der betroffenen Tankstelle geschossen. Die Fahrerin sei dabei nicht verletzt worden, sagte ein Sprecher der Polizei in Offenbach am Mittwoch.

15.01.2020

Die Grimmwelt in Kassel ist in der Besuchergunst weiter gestiegen: Im vergangenen Jahr wurden knapp 79 000 Gäste gezählt, dies war im Vergleich zum Jahr 2018 ein Plus von fünf Prozent.

15.01.2020