Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Frankfurter Zoodirektor: Artenschutz wichtigste Aufgabe
Mehr Hessen Panorama Frankfurter Zoodirektor: Artenschutz wichtigste Aufgabe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 13.08.2020
Miguel Casares, Direktor des Zoos Frankfurt am Main. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Anzeige
Kronberg

Der Frankfurter Zoodirektor Miguel Casares sieht im Artenschutz die größte Aufgabe der zoologischen Gärten. "Das ist gigantisch", sagte er am Donnerstag in Kronberg. Schätzungen zufolge verschwänden jeden Tag 100 bis 150 Arten von der Erde. Auch einer repräsentativen Umfrage zufolge sehen die Deutschen dies als bedeutendste Aufgabe von Zoos, gefolgt von dem Engagement für den Natur- und Umweltschutz.

Für die bereits im Juli veröffentlichte repräsentative Studie hatte das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Verbandes der zoologischen Gärten über 1500 Menschen in Deutschland befragt. Allerdings bezweifeln demnach viele, dass sich Tiere in Zoos wohlfühlen. Fast jeder zweite antwortete laut Studie auf die entsprechende Frage mit "eher nicht" oder "überhaupt nicht".

Anzeige

Es sei sehr schwer, Tierwohl zu messen, sagte dazu der Direktor des Kronberger Opel-Zoos, Thomas Kauffels. Als Kriterium nannte Frank Velte vom Zoo Vivarium in Darmstadt die Lebensdauer der Tiere. "Viele leben im Zoo länger als ihre Artgenossen in Freiheit, das spricht für ihr Wohlbefinden", sagte er. "Wenn es zum Beispiel einem Zebra im Zoo schlecht geht, dann kommt der Tierarzt. Und wenn es seine Zähne verliert, wird es entsprechend anders gefüttert."

Der Deutsche Tierschutzbund in Bonn lehnt die Haltung von Tieren in zoologischen Einrichtungen nicht generell ab. Die Gehege müssten aber so gestaltet sein, dass die Tiere ihren Bedürfnissen nachkommen könnten. "Viele Tierhaltungen im Zoo werden den Grundanforderungen jedoch nicht gerecht", sagte James Brückner vom Deutschen Tierschutzbund in Bonn. Allerdings habe in den letzten Jahren ein Umdenken stattgefunden, viele größere Zoos würden ihre Anlagen umbauen und an die Bedürfnisse der Tiere besser anpassen. Dies sei auch auf einen gesellschaftlichen Wandel zurückzuführen, da Besucher Tiere nicht mehr in engen Käfigen und Betongehegen sehen wollten, sondern lieber in naturnahen Gehegen.

"Ein deutliches Zeichen dafür, dass Tiere nicht artgerecht gehalten werden und unter der Haltung leiden, sind Verhaltensstörungen", so Brückner. So würden Großkatzen oder Bären über längere Zeit in ihrem Käfig permanent die gleichen Runden drehen oder Elefanten pausenlos mit dem Rüssel hin- und herschaukeln. Es gebe zudem Tiere, die nicht artgerecht gehalten werden könnten, hierzu zählten Eisbären und Delfine.

dpa