Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Ruhige Nacht in Frankfurt: Maßnahmen gegen Krawall umgesetzt
Mehr Hessen Panorama Ruhige Nacht in Frankfurt: Maßnahmen gegen Krawall umgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 25.07.2020
Die Stadtreinigung beseitigt vor der Alten Oper die Scherben einer demolierten Bushaltestelle. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild
Anzeige
Frankfurt/Main

Das erste Wochenende nach den Krawallen auf dem Frankfurter Opernplatz hat friedlich begonnen - und die Stadt hat Maßnahmen gegen erneute Ausschreitungen umgesetzt. Begleitet von einem größeren Polizeiaufgebot versammelten sich auch am Freitagabend wieder Menschengruppen auf dem zentralen Platz in Hessens größter Stadt. Es sei aber ruhig geblieben, berichtete ein Polizeisprecher am Samstag. An anderen Orten habe es ebenfalls keine besonderen Vorkommnisse gegeben. Eine Bilanz des Wochenendes, auch mit Zahlen zu Feiernden, wollte die Polizei erst am Sonntag bekanntgeben.

Um erneute Krawalle zu verhindern, waren die Beamten am Freitagabend mit einem größeren Aufgebot unterwegs. Zudem galt ab Mitternacht erstmals ein Betretungsverbot für den Opernplatz, um ein Uhr nachts musste dieser geräumt sein. Das habe gut geklappt, berichtete die Polizei. Die Regelungen sollten auch in der Nacht zum Sonntag gelten.

Anzeige

Der Opernplatz hatte sich in den vergangenen Monaten auch angesichts der coronabedingten Schließung von Clubs und Diskotheken zeitweise zur Freiluft-Partyzone entwickelt. Am vergangenen Wochenende war es dort zu Ausschreitungen gekommen. Polizisten wurden aus der Menge der Feiernden heraus mit Flaschen angegriffen, als sie laut Polizei einen Verletzten bergen wollten. Mindestens fünf Beamte seien verletzt, mehrere Polizeifahrzeuge beschädigt worden, so die Polizei. Insgesamt 39 mutmaßliche Randalierer wurden vorläufig festgenommen - die meisten von ihnen waren von außerhalb nach Frankfurt gekommen.

"Ich gehe davon aus, dass wir mit nichts Größerem und schon gar nicht mit Ausschreitungen wie letzte Woche zu rechnen haben", sagte Polizeipräsident Gerhard Bereswill, der ebenso wie politische Vertreter der Stadt am späten Freitagabend zum Opernplatz kam. Der Abend hatte eher verhalten und mit nur wenigen kleinen Gruppen auf dem Opernplatz begonnen.

"Ich glaube, es liegt eher daran, dass letzte Woche so etwas passiert ist", sagte Bereswill über die eher niedrige Zahl der Feiernden. Manche würden den Platz womöglich aus Angst vor Gewalt nicht aufsuchen, andere wegen der Ansage der Polizei, vor Ort Präsenz zu zeigen.

Um Mitternacht war dann Schluss: Per Lautsprecher wurde die Verfügung von Sicherheitsdezernent Markus Frank (CDU) verlesen, die ein Betreten des Platzes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Eine Stunde hatten die Nachtschwärmer dann noch Zeit, sich zu verabschieden.

In der Debatte um die Krawalle in Großstädten - neben Frankfurt zuvor auch in Stuttgart - rief unterdessen die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) zur Besonnenheit auf. "Es ist wichtig, dass die Polizei in solchen Fällen präsent ist, und sie sollte den Weg der Deeskalation gehen", sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). Es geht "vor allem um eine Gruppe von Menschen, die unzufrieden sind, weil sie wegen Corona nicht feiern können. Da hat sich Frust angestaut und auch Hass auf Behörden und die sogenannte Obrigkeit", sagte Dreyer.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sieht die Ausschreitungen als Folge eines über Jahre zu weichen Vorgehens gegen Regelverstöße. Auf die Frage, was in Stuttgart und Frankfurt schiefgegangen sei, sagte Kretschmer der "Rheinischen Post" (Samstag): "Ich bin nicht nah genug an diesen Städten, um ein Urteil abzugeben. Aber eine Meinung habe ich dazu: Wir müssen unsere Werte, unsere Regeln bereits im Kleinen durchsetzen."

Wenn dies "über Jahre nicht geschieht, wenn man in kleinen Gruppen lärmend im Park sitzen und Alkohol trinken und Drogen nehmen kann und nie einer kommt und sagt, dass Schluss ist, dann werden aus 50 Leuten 500 oder mehr". Sobald die Polizei dann die geltenden Regeln durchsetzen wolle, gebe es großen Widerstand.

dpa