Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Forschungen gegen Wildgans-Problem: Erste Bilanz positiv
Mehr Hessen Panorama Forschungen gegen Wildgans-Problem: Erste Bilanz positiv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:20 16.12.2019
Bei strahlendem Sonnenschein futtert eine afrikanische Nilgans Brotkrumen. Quelle: Fredrik von Erichsen/dpa
Eschwege/Gießen/Frankfurt/Darmstadt

Die Uni ist federführend bei dem Projekt "Wildgänse im Werratal". Dabei suchen Wissenschaftler, Landwirte, Jäger, Naturschützer und Kommunen gemeinsam nach Mitteln, Konflikte mit Wildgänsen zu entschärfen.

Im Fokus stehen Grau- und Nilgänse, die durch das Fressen auf Äckern und die Verkotung von Parks und Badeseen als Problemverursacher gelten. In Nordhessen wird ein Methodenmix aus Abschuss, Vertreiben und dem Bereitstellen von Fressflächen getestet. Vor allem die revierübergreifende Jagd, um Tiere zu verscheuchen, hat sich laut Lanz bewährt. Abgeschlossen werden soll das Projekt im März 2021. Finanziert wird es mit 100 000 Euro vom hessischen Umweltministerium.

Auch anderenorts in Hessen wird am Gänseproblem gearbeitet: In Frankfurt kamen bisher Sichtschutzhecken und Zäune zum Einsatz, zudem wurden Tiere im Brentanobad geschossen. In Darmstadt setzt man unter anderem auf Abschüsse.

dpa

Die Polizei hat am Autobahnkreuz Darmstadt einen illegalen Tiertransporter aus dem Verkehr gezogen und insgesamt 30 Hunde und Katzen aus engen Käfigen befreit.

16.12.2019

Versendet ein Arzt eine Rechnung oder Mahnung nicht direkt an den Patienten, sondern indirekt über dessen Arbeitgeber, rechtfertigt dieser Verstoß ein Schmerzensgeld.

16.12.2019

In Niedersachsen und acht weiteren Bundesländern haben die Behörden Wohnungen wegen des Verdachts der Falschgeldbeschaffung im Darknet durchsucht. Neben Aktionen in Niedersachsen, Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein gab es auch Durchsuchungen in Frankreich, Griechenland, Luxemburg, Irland, Österreich und Spanien, wie die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt am Main am Montag mitteilte.

16.12.2019