Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Feuerwehren teilen per "Twitter-Gewitter" Einsatz-Alltag
Mehr Hessen Panorama Feuerwehren teilen per "Twitter-Gewitter" Einsatz-Alltag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 11.02.2020
Ein Schrank mit Jacken und Helmen der Freiwilligen Feuerwehr. Quelle: Bernd Wüstneck/zb/dpa/Archivbild
Frankfurt/Main

Die Frankfurter Feuerwehr nutzte den Tag zu einer virtuellen Gedenkminute für einen 19-Jährigen Feuerwehrmann aus Nordrhein-Westfalen, der am vergangenen Samstag bei einem Einsatz ums Leben kam. Auch Patienten mit Atembeschwerden oder Schwindel, Herzproblemen oder Schwäche benötigten Hilfe.

Neben medizinischen Notfällen gab es auch Kuriositäten - wie den Mann, der mit dem Auto liegengeblieben war, und den Notruf 112 wählte, weil er einen Kanister Benzin benötigte - oder die wohl als Witz gemeinte Meldung "Eine Drehleiter muss einen Sonnenschirm von einem Gebäude retten." Herrschten in der Einsatzzentrale mal ein paar Minuten Ruhe, wurde die Rettungshundestaffel vorgestellt oder der aktuelle Speiseplan in den Frankfurter Feuerwehrwachen.

Die Wiesbadener Feuerwehr wiederum twitterte teils in Mundart und machte auf das Problem des Missbrauchs der Notrufleitungen aufmerksam, die dann für echte Notrufe blockiert sein können. Mit Bildern eines Löscheinsatzes an einem brennenden Auto und einem Baum, der auf ein Hausdach zu stürzen drohte, hatte die Feuerwehr Darmstadt auch Spektakuläreres aus dem Arbeitsalltag zu bieten.

dpa

Mit der Ausstellung "Kraftwerk Block Beuys" feiert das Hessische Landesmuseum in Darmstadt ab Donnerstag das 50-jährige Jubiläum der Installation des Aktionskünstlers Joseph Beuys.

11.02.2020

Blumen haben zum Valentinstag am 14. Februar Konjunktur - und auch die Kontrollen von Rosen und Co. bei der Einfuhr am Frankfurter Flughafen. Derzeit sind dort 21 Mitarbeiter des Pflanzenschutzdienstes im Einsatz, wie das zuständige Regierungspräsidium Gießen (RP) am Dienstag mitteilte.

11.02.2020

Das riesige fossile Elefanten-Skelett des Hessischen Landesmuseums in Darmstadt steht kurz vor einer mehrmonatigen USA-Reise. Am Donnerstag sollen die rund 14 000 Jahre alten, in fünf Kisten verpackten Knochen mit einem Frachtflieger von Frankfurt nach New York gebracht werden, sagte Präparator Mario Drobeck am Dienstag beim Verpacken der Elefantenteile.

11.02.2020