Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama NRW-Ferienbeginn macht sich am Flughafen Frankfurt bemerkbar
Mehr Hessen Panorama NRW-Ferienbeginn macht sich am Flughafen Frankfurt bemerkbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 13.07.2019
Im Terminal 2 des Frankfurter Flughafens herrscht Hochbetrieb. Quelle: Thomas Frey/Archiv
Frankfurt/Main

Der Ferienbeginn in Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland Nordrhein-Westfalen hat sich am Samstag auf den hessischen Autobahnen kaum bemerkbar gemacht. Zu längeren Staus kam es aktuellen Verkehrsmeldungen zufolge zunächst nicht. Am Frankfurter Flughafen hingegen mussten die Passagiere mitunter etwas mehr Geduld mitbringen, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. "Alle wollen in den Urlaub", brachte er es auf den Punkt. Nicht alle aber starteten von ihren eigentlichen Heimatflughäfen aus in die Ferien, manche kämen stattdessen nach Frankfurt.

Punktuell komme es deshalb zu längeren Wartezeiten von bis zu einer Stunde an den Sicherheitskontrollen. Betroffen davon war zunächst nur das Terminal 1. "In Terminal 2 ist alles frei", berichtete er.

Auf seiner Internetseite wies der Flughafen die Passagiere auf einen verkehrsreichen Tag hin und empfahl eine frühzeitige Anreise, weil es zu längeren Wartezeiten kommen könne. Fluggäste sollten sich demnach mindestens zweieinhalb Stunden vor Abflug am Flughafen einfinden, von zu Hause aus online einchecken und möglichst wenig Handgepäck mitnehmen. In der Ferienzeit erwartet Fraport pro Tag bis zu 240 000 Reisende.

An diesem Wochenende ist mit Nordrhein-Westfalen eines der letzten Bundesländer in die Sommerferien gestartet - nur Bayern und Baden-Württemberg warten jetzt noch auf die mehrwöchigen Ferien. Der ADAC hatte vorab mit einem "der schlimmsten Reisewochenenden" gerechnet.

dpa

Nach Unwettern und Wetterturbulenzen am Freitag beruhigt sich das Wetter allmählich wieder. Richtig sommerlich ist das Wochenendwetter in Hessen dennoch nicht.

13.07.2019

Bei den Unwettern vom Freitagnachmittag ist es in Rheinland-Pfalz und in Hessen "möglicherweise" auch zu Tornados gekommen. Eindeutig lasse sich das zum derzeitigen Zeitpunkt aber nicht feststellen, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Samstag.

13.07.2019

Ein heftiges Gewitter am Freitagnachmittag hat zu Verspätungsstarts bis kurz vor Mitternacht am Frankfurter Flughafen geführt. Die hessische Luftaufsicht erteilte 26 Ausnahmegenehmigungen für Starts nach 23 Uhr, hieß es in einer am Samstag veröffentlichten Mitteilung des hessischen Wirtschaftsministeriums.

13.07.2019