Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Feinstaubbelastung in vielen hessischen Städten geringer
Mehr Hessen Panorama Feinstaubbelastung in vielen hessischen Städten geringer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 30.12.2019
Frankfurt/Main

Die am stärksten belasteten Punkte 2019 waren die Friedberger Landstraße in Frankfurt und Limburg-Schiede. Hier wurde der Grenzwert jeweils an 8 Tagen im Jahr 2019 überschritten. Danach folgen die Untere Grenzstraße Offenbach (7 Tage), Frankfurt-Ost (4 Tage), Frankfurt-Höchst (3 Tage), die Hügelstraße in Darmstadt, die Fünffensterstraße in Kassel und Gießen-Westanlage (je 3 Tage). Kassel-Mitte, Hanau und Heppenheim lagen an je zwei Tagen über dem Grenzwert, der Rest der Messstationen überschritt ihn nur an einem einzigen Tag 2019.

Zum Vergleich: In den am meisten belasteten Städten Baden-Württembergs waren es 27 beziehungsweise 23 Tage. Auch Messstationen in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Rheinland-Pfalz rangieren in der Liste vor Hessen.

Die Zeitreihe zeigt, dass die Feinstaubbelastung an den meisten Stationen in Hessen zurückgegangen ist. So wurde 2018 wurde an der Station Friedberger Landstraße der Grenzwert noch elf Mal überschritten. Auch in vielen anderen Städten wurde die Luft sauberer. 2018 wurde an der Fünffensterstraße in Kassel und an der Unteren Grenzstraße in Offenbach der Grenzwert noch je neun Mal überschritten.

Der Tagesmittelwert für Feinstaub darf nicht öfter als 35 Mal im Kalenderjahr 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschreiten. Feinstaub entsteht zum Beispiel durch Emissionen aus Kraftfahrzeugen, Heizungen und Landwirtschaft. Feinstaub kann beim Menschen in die Nasenhöhle, in Bronchien und Lungenbläschen eindringen; ultrafeine Partikel bis in das Lungengewebe und sogar in den Blutkreislauf.

dpa

"La Bomba" & Co. - jedes Jahr kaufen deutsche Böllerfans auf tschechischen Märkten hinter der Grenze illegale Feuerwerkskörper. Die Polizei warnt vor der Sprengkraft der Kracher.

30.12.2019

Das Jahr 2019 hat Hessen einen neuen Hitzerekord beschwert. Doch auch wenn am 25. Juli an der Messstation Frankfurt-Westend mit 40,2 Grad der höchste seit Beginn der Aufzeichnungen gemessene Wert in Hessen verzeichnet wurde, war das Jahr nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) im bundesweiten Vergleich mit einer vorläufigen Durchschnittstemperatur von 10,1 Grad noch ein vergleichsweise kühles Bundesland.

30.12.2019

Das war knapp: Die Kollision mit einem Regionalzug ist für einen 28-Jährigen noch einmal glimpflich ausgegangen. Der betrunkene Mann hatte am Freitagmorgen im nordhessischen Bad Wildungen eine Bahnlinie als Heimweg von einem Disco-Besuch genutzt, wie die Bundespolizei am Montag in Kassel mitteilte.

30.12.2019