Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Falk-Prozess: Zeugin zu Bestechungsvorwurf befragt
Mehr Hessen Panorama Falk-Prozess: Zeugin zu Bestechungsvorwurf befragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 30.01.2020
Eine modellhafte Nachbildung der Justitia neben Aktenordnern. Quelle: Volker Hartmann/dpa/Archivbild
Frankfurt/Main

Dabei ging es am Donnerstag vor dem Landgericht Frankfurt um mögliche Anhaltspunkte für eine Bestechung eines Belastungszeugen. Eine Frau aus Hamburg berichtete, der Zeuge habe sie im Oktober vergangenen Jahres - bereits während des Frankfurter Prozesses - aufgesucht und dabei ein "Geschäft mit vier Millionen Euro" erwähnt, in das er derzeit verwickelt sei. Genauere Angaben zu dem Bestechungsvorwurf machte sie nicht.

Falk wird seit August vergangenen Jahres vor dem Landgericht vorgeworfen, bereits 2009 den Auftrag erteilt zu haben, einen Anwalt zu töten. Auf den Juristen wurde tatsächlich im Februar 2010 vor dessen Haus in Frankfurt-Harheim geschossen. Der 50 Jahre alte Falk bestreitet indes, damit zu tun zu haben. Der Prozess war am Vormittag nach mehrwöchiger Verhandlungspause fortgesetzt worden. Drei geladene Zeugen aus Hamburg hatten sich allerdings wegen verschiedener Krankheiten entschuldigen lassen.

Der Prozess wird voraussichtlich noch geraume Zeit in Anspruch nehmen. Die Schwurgerichtskammer hat Verhandlungstermine bis Ende März festgelegt.

dpa

Bei einer Messerstecherei im Frankfurter Bahnhofsviertel sind zwei Männer verletzt worden. Der Tathergang sei noch unklar, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

30.01.2020

Nach ihrer Landung in Frankfurt sollen die wegen des Coronavirus aus China ausgeflogenen Deutschen andernorts in Quarantäne. Man werde die Passagiere nur in Empfang nehmen, sagte der Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts, René Gottschalk, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

30.01.2020

Die geplante Rückholaktion deutscher Staatsbürger aus der chinesischen Millionenstadt Wuhan wegen der neuartigen Lungenerkrankung geschieht nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf freiwilliger Basis.

30.01.2020