Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Ex-Häftling Jens Söring ist in Hamburg
Mehr Hessen Panorama Ex-Häftling Jens Söring ist in Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 18.12.2019
Nach mehr als drei Jahrzehnten in Haft trifft der Diplomatensohn Jens Söring am Flughafen ein. Quelle: Boris Roessler/dpa
Frankfurt/Main

"Er hat sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und kommt jetzt in der Freiheit an." Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet.

Nach 33 Jahren in Haft, die meiste Zeit davon in den USA, kam der 53-Jährige am Dienstag zurück nach Deutschland. Am Frankfurter Flughafen wurde er von seinen Unterstützern in Empfang genommen.

Am späten Nachmittag meldete sich Söring, an dem das Internet und Social Media in den letzten Jahrzehnten wohl weitestgehend vorbeigegangen waren, selbst auf Twitter: "Endlich selber online! Mein erster voller Tag in Freiheit ist wunderbar", hieß es auf dem Konto, das bislang von seinem Unterstützerkreis geführt wurde. "Heute Morgen bin ich zum ersten Mal nach 33 Jahren ohne die Trillerpfeife der Wächter aufgewacht."

Der deutsche Diplomatensohn war wegen Mordes an den Eltern seiner damaligen Freundin zu zweimal lebenslanger Haft verurteilt worden. Er hatte die Morde aus dem Jahr 1985 zunächst gestanden, später aber das Geständnis widerrufen. Er beteuert bis heute seine Unschuld. Vor wenigen Wochen hatte das zuständige US-Gremium entschieden, Söring auf Bewährung freizulassen und abzuschieben. In die USA darf er nie wieder einreisen.

dpa

Der in den USA wegen Doppelmordes verurteilte Ex-Häftling Jens Söring ist nach seiner Landung am Frankfurter Flughafen nach Norddeutschland weitergereist. "Söring ist in Hamburg bei Freunden", sagte dessen Sprecher am Mittwoch.

18.12.2019

Weil sie sich bei Senioren als Polizisten ausgaben und unter falschem Vorwand Geld und Wertsachen einkassierten, sind drei Männer zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden.

18.12.2019

Das in einem Frankfurter Hochhaus ausgebrochene Feuer wurde nach Angaben der Polizei nicht mutwillig gelegt. Spezialisten der Kriminalpolizei schlossen nach der Untersuchung des elfstöckigen Gebäudes am Mittwoch Brandstiftung als Ursache aus.

18.12.2019