Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Erster Einkaufs-Samstag nach Zwangspause
Mehr Hessen Panorama Erster Einkaufs-Samstag nach Zwangspause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:29 25.04.2020
Der Geschäftsführer eines Spielwarengeschäfts räumt Spielwaren in ein Regal ein. Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Anzeige
Wiesbaden

Die Hessen starten in den ersten Samstag seit mehreren Wochen, an dem in vielen Geschäften wieder das Einkaufen möglich ist. Nach der coronabedingten Zwangspause dürfen seit Montag Läden mit weniger als 800 Quadratmetern Verkaufsfläche - bei strikter Anwendung der Abstands- und Hygieneregeln - wieder Kunden empfangen. Ob die Hessen die Beschränkungen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie generell beachten, das soll weiterhin kontrolliert werden.

Seit dem 3. April 2020 - dem Inkrafttreten des Bußgeldkatalogs - hat die Polizei nach Angaben des Innenministeriums täglich durchschnittlich etwa 200 Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen mit anschließendem Bußgeld registriert.

Anzeige

Ab dem kommenden Montag gilt eine weitere Regelung für die Hessen - die Maskenpflicht. Einen Mund- und Nasenschutz müssen demnach alle Menschen bei Fahrten mit Bussen und Bahnen im öffentlichen Personennahverkehr tragen. Das gilt außerdem für das Einkaufen in Geschäften sowie in Bank- und Postfilialen.

"Wie bereits bei den bisherigen Beschränkungen und Verordnungen im Zusammenhang mit der Eindämmung des Coronavirus, wird die hessische Polizei auch bei der Kontrolle der Mundschutzpflicht im Zuge der Amtshilfe tätig", teilte die Landesregierung weiter mit. Bei Verstößen solle der Dialog mit den Bürgern im Vordergrund stehen: "Mit dem Ziel, das Verständnis für die gegenseitige Rücksichtnahme und Solidarität herzustellen, werden Bußgelder erst dann verhängt, wenn bei Kontrollen im Einzelfall ein bewusster oder wiederholter, willentlicher Verstoß gegen die Mundschutzpflicht festgestellt wird."

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen in Hessen liegt mittlerweile bei 7796 - Stand Freitag um 14.00 Uhr. Das waren nach Angaben von Sozialminister Kai Klose (Grüne) 157 Fälle mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle stieg um 13 auf 301.

dpa

Anzeige