Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Elf Jahre Haft für Raubüberfall auf Optiker vor 28 Jahren
Mehr Hessen Panorama Elf Jahre Haft für Raubüberfall auf Optiker vor 28 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 26.07.2022
Eine Ausgabe des Strafgesetzbuchs und der Strafprozessordnung stehen in einem Gerichtssaal.
Eine Ausgabe des Strafgesetzbuchs und der Strafprozessordnung stehen in einem Gerichtssaal. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild
Anzeige
Frankfurt/Main (dpa/lhe)

Für die Beteiligung an einem Raubüberfall auf einen Frankfurter Optikermeister im Januar 1994 ist ein Mann zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Frankfurt ging dabei am Dienstag von Raub mit Todesfolge, nicht aber von Raubmord aus. Die Staatsanwaltschaft hatte lebenslange Haft wegen Mordes, die Verteidigung Freispruch beantragt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Optiker war in seinem Geschäft in der Frankfurter Innenstadt von zwei Tätern überfallen und beraubt worden. Der 60-Jährige wurde gefesselt, gewürgt und mit sechs Messerstichen getötet. Laut Urteil waren die tödlichen Messerstiche nicht eindeutig dem heute 48 Jahre alten deutschen Angeklagten zuzurechnen. Sie hätten auch von dem derzeit noch flüchtigen Mittäter stammen können. Auch sei nicht klar, ob der Angeklagte die tödlichen Stiche gebilligt hätte. Lediglich das Würgen des Opfers musste er sich laut Urteil zurechnen lassen.

Nach der Tat waren beide Täter zunächst entkommen. Der Angeklagte lebte unbehelligt im südhessischen Ober-Ramstadt, wo er erst im März vergangenen Jahres festgenommen wurde. Die Ermittlungen gegen ihn waren 2018 wieder in Gang gekommen, nachdem er im Rahmen eines Drogenstrafverfahrens einen Fingerabdruck abgegeben hatte, der in der Datenbank der Kriminalpolizei einen Treffer ergab.

Die Versuche, auch an den Komplizen des Mannes heranzukommen, schlugen fehl. In dem Prozess hatte der Angeklagte durchgehend zum Anklagevorwurf geschwiegen. Der genaue Geschehensablauf in dem Optikergeschäft habe deshalb nicht mehr geklärt werden können, hieß es im Urteil. Die Täter hatten 1000 Mark Bargeld sowie die Brieftasche des Opfers mit Ausweisen und Scheckkarten erbeutet.