Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mehrere Durchsuchungen: Verbindungen zur Reichsbürger-Szene
Mehr Hessen Panorama Mehrere Durchsuchungen: Verbindungen zur Reichsbürger-Szene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 24.01.2019
Mehrere vermummte Polizisten gehen an einem Haus entlang. Quelle: Christian Butt/TNN/Archiv
Frankfurt/Main

Vorwürfe gegen einen mutmaßlichen Reichsbürger und einen weiteren Verdächtigen sind Auslöser für mehrere Hausdurchsuchungen in Hessen und Bayern. Seit Donnerstagmorgen gebe es Durchsuchungen in fünf Objekten in Frankfurt, Flörsheim, Hattersheim und im bayerischen Schweinfurt, sagte die Frankfurter Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Morgen in Frankfurt. Die Maßnahmen sollten nach Angaben des Zolls noch den Tag über laufen. Es gehe um den Vorwurf der Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung gegen zwei Verdächtige, sagte die Staatsanwältin. Einer von beiden habe Kontakt zur Reichsbürger-Szene.

Der Zoll sprach von Ermittlungen in der Sicherheitsbranche. Die Sonderkommission "Pluto" habe Wohn- und Geschäftsräume in fünf Objekten durchsucht. Ermittler hätten Zeugen vernommen und umfangreiche Beweise sichergestellt. Eine Gefährdungsanalyse im Vorfeld habe Verbindungen zur Reichsbürgerszene und weitere Gefährdungspotenziale gezeigt. Um welche weiteren Gefährdungen es geht, wollte der Zollsprecher nicht sagen. In einem Zielobjekt sei deshalb ein Spezialeinsatzkommando (SEK) zum Einsatz gekommen. "Das Gebäude musste sicher sein, bevor wir es betreten."

Nach einem Bericht der "Bild-Zeitung" ging es dabei um ein Haus in Flörsheim bei Frankfurt. Die Zeitung zeigte auf ihrer Homepage am Morgen Bilder des Einsatzes mit SEK-Beamten.

Nach Angaben des Zollsprechers hat es bei dem gesamten Einsatz keine Haftbefehle gegeben. Die sichergestellten Beweise wie Festplatten und Buchführungsunterlagen müssten nun ausgewertet werden. Ob die Beamten bei ihrem Einsatz Hinweise auf weitere Straftaten fanden, konnte der Zollsprecher wegen der laufenden Ermittlungen nicht sagen. Insgesamt seien 100 Einsatzkräfte beteiligt gewesen, elf davon vom Finanzamt für Steuerstrafsachen.

Reichsbürger erkennen die Gesetze der Bundesrepublik nicht an und behaupten, das Deutsche Reich bestehe weiter. Teile der Szene werden vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft.

dpa

Pendler auf der Autobahn 66 nach Frankfurt müssen am Donnerstagmorgen mit Staus und Verspätungen rechnen. Nach einem Unfall bei Gründau-Lieblos (Main-Kinzig-Kreis) sei die A 66 in Richtung Frankfurt voll gesperrt, teilte die Polizei am Morgen mit.

24.01.2019

Zwei Räuber haben einen Supermarkt im Main-Kinzig-Kreis überfallen und fünf Angestellte eingesperrt. Die beiden unbekannten Männer überraschten die Mitarbeiter des Markts in Birstein am späten Mittwochabend, wie die Polizei am Donnerstagmorgen mitteilte.

24.01.2019

Mit einer silbernen Pistole bewaffnet hat ein Räuber ein Wettbüro in Darmstadt überfallen. Der unbekannte Mann zwang am späten Mittwochabend einen Angestellten, den Inhalt der Kasse herauszugeben, wie die Polizei in der Nacht zum Donnerstag mitteilte.

24.01.2019