Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Drogenhändler-Ring: Ermittlungen gehen weiter
Mehr Hessen Panorama Drogenhändler-Ring: Ermittlungen gehen weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 12.11.2019
Gießen

Zwei der Festgenommenen sollten im Laufe des Dienstags vor einen Haftrichter in Gießen kommen. Was mit den anderen fünf geschehen soll, blieb zunächst unklar.

Der Drogenhändler-Ring sei vor allem in Mittelhessen, aber auch in Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen tätig gewesen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. "Wir stecken noch mitten in den Ermittlungen." In den drei Bundesländern durchsuchten die Ermittler zu Wochenbeginn 40 Wohnungen und Büros. Dabei stellten sie den Angaben zufolge neben Betäubungsmitteln unter anderem rund eine Viertelmillion Euro Bargeld, eine Maschinenpistole und einen Luxus-Sportwagen sicher.

Gegen 45 Verdächtige wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. Das Netzwerk soll in den vergangenen fünf Jahren Cannabis im Zentnerbereich sowie kiloweise Kokain aus Spanien und den Niederlanden eingeschmuggelt haben. Verkauft wurden die verbotenen Substanzen den Ermittlungen zufolge hauptsächlich im Rhein-Main-Gebiet. Der jüngste der mutmaßlichen Drogenhändler ist 19 Jahre alt, der älteste 74. Einige von ihnen sollen sich auch der Geldwäsche schuldig gemacht haben.

dpa

Schneeregen im Bergland und viele Wolken: Die Hessen müssen sich am Mittwoch auf kühles Novemberwetter einstellen. Es ist aber eine kurze Besserung in Sicht.

12.11.2019

Einen Einblick in seinen umfangreichen Bestand an deutschen Zeichnungen des 20. Jahrhunderts gibt von Mittwoch an das Städel Museum in Frankfurt. Mit der Ausstellung "Große Realistik und große Abstraktion" setzt das Haus nach Angaben seines Direktors Philipp Demandt vom Dienstag zugleich die wissenschaftliche Aufarbeitung seiner Graphischen Sammlung fort.

12.11.2019

Der Lastwagen, der am Montag bei Dautphetal eine Kirchenwand gerammt hat, war laut Polizei nicht ordnungsgemäß beladen. Für den Unfall sei mit hoher Wahrscheinlichkeit die "mangelnde Ladungssicherheit" ursächlich gewesen, sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag in Marburg.

12.11.2019