Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Deutlich weniger Datenklau an Geldautomaten in Hessen
Mehr Hessen Panorama Deutlich weniger Datenklau an Geldautomaten in Hessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 13.07.2019
Ein Mitarbeiter der Sparkasse demonstriert an einem Geldautomaten die «Skimming»- Technik. Quelle: Thomas Frey/Archiv
Frankfurt/Main

Doch nur in 5 der bundesweit 170 Fälle manipulierten Kriminelle Geldautomaten in Hessen, um Kartendaten und Geheimnummern (PIN) von Bankkunden auszuspähen.

Im ersten Halbjahr 2018 hatte es bundesweit 282 Fälle gegeben, davon 17 in Hessen. Im Gesamtjahr 2018 zählte Euro Kartensysteme 449 "Skimming"-Fälle, davon 19 in Hessen. Dabei kann es an einzelnen Geräten mehrere Fälle gegeben haben.

Kriminelle nutzen die Daten, um Kartendubletten herzustellen und mit diesen Geld abzuheben oder einzukaufen. Das funktioniert aber wegen moderner Sicherheitstechnik nur noch in wenigen Ländern. Den durch "Skimming" entstandenen Bruttoschaden aus deutscher Sicht bezifferte Euro Kartensysteme für das erste Halbjahr auf 592 000 Euro - ein Rekordtief.

Den Großteil davon können sich Banken und Sparkassen zurückholen, weil diejenigen Staaten für Schäden aus betrügerischen Geschäften haften müssen, die die niedrigsten Sicherheitsstandards haben.

Bankkunden, die in Deutschland Opfer von "Skimming" geworden sind, haben normalerweise keinen finanziellen Nachteil. In der Regel ersetzen Geldinstitute solche Schäden - vorausgesetzt, die Verbraucher sind sorgfältig mit Bankkarte und PIN umgegangen.

dpa

Eine Unfallserie auf der Autobahn, ein Tornado und ein Abfertigungsstopp an Deutschlands größtem Flughafen - am Freitag haben Unwetter in Deutschland für ordentlich Unmut gesorgt. Doch wie war die Nacht zum Samstag?

13.07.2019

In Nordhessen steht eine ungewöhnliche Immobilie zum Verkauf: Ein beliebter Freizeitsee soll für 4,5 Millionen Euro den Besitzer wechseln. Die angrenzende Stadt will verhindern, dass er zum abgezäunten Privatsee wird.

13.07.2019

Ein außer Kontrolle geratener 66-Jähriger hat in einer Notaufnahme in Fulda neun Polizisten und Klinikmitarbeiter mit Pfefferspray verletzt. Der Mann war von den Beamten für eine psychiatrische Begutachtung ins Fuldaer Klinikum gebracht worden, wie die Polizei in der Nacht auf Samstag mitteilte.

13.07.2019