Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Der ökologische Fußabdruck und seine Grenzen
Mehr Hessen Panorama Der ökologische Fußabdruck und seine Grenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 28.07.2019
Eine Biene sitzt in einem Wildblumenbeet. Quelle: Gregor Fischer/Archivbild
Frankfurt/Main

"Der ökologische Fußabdruck stößt auch schnell an seine Grenzen", sagte die Wissenschaftlerin. "Wesentliche Komponenten wie Biodiversität oder Wasser oder soziale Gerechtigkeit greift er eben nicht auf."

Denn die Berechnung beruhe in wesentlichen auf den natürlichen Ressourcen, die zur Herstellung der Nahrung, der Herstellung von Kleidung und zur Bereitstellung von Energie gebraucht würden. Dies wird dann mit den vorhandenen Ressourcen aufgerechnet.

Nach Berechnung der Forschungsorganisation Global Footprint Network lebt die Menschheit in diesem Jahr vom 29. Juli an über ihre Verhältnisse. Damit ist der Erdüberlastungstag in diesem Jahr so früh wie nie - global gesehen. Für den ökologischen Fußabdruck der Deutschen wurde der Tag in diesem Jahr bereits für den 3. Mai berechnet.

"Man kann den ökologischen Fußabdruck verbessern, indem man die Biokapazität verbessert", sagte Böhning-Gaese. Das könne etwa durch Düngung oder Bewässerung geschehen oder durch den Anbau sogenannter Ernergiepflanzen wie Raps oder Mais. "Und da haben wir einen ganz massiven Konflikt mit der Biodiversität", warnte die Wissenschaftlerin des Senckenberg-Instituts.

dpa

In Hessen gibt es immer weniger Auffangstationen für Wildtiere. "Für alteingesessene Stationen finden sich nicht immer Nachfolger, wenn die Tierschützer aus Altersgründen nicht mehr weitermachen können", sagte Berthold Langenhorst vom Naturschutzbund NABU in Wetzlar.

28.07.2019

Zu seinem 37. Geburtstag hat sich ein Mann in Mainz einen ungewöhnlichen Wunsch erfüllt und dabei schwer verletzt. Er sprang am Samstag wenige Minuten nach Mitternacht bei hochsommerlichen Temperaturen von der Theodor-Heuss-Brücke in den Rhein, wie die Polizei berichtete.

27.07.2019

Trotz des Sommerferienbeginns in Baden-Württemberg und Bayern ist es auf den hessischen Autobahnen am Samstag zunächst ruhig geblieben. Auch am Frankfurter Flughafen lief der Betrieb am Vormittag ohne besondere Wartezeiten, wie eine Sprecherin des Flughafenbetreibers Fraport sagte.

27.07.2019