Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Corona: Immer mehr Hessen unter Quarantäne
Mehr Hessen Panorama Corona: Immer mehr Hessen unter Quarantäne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 06.03.2020
(Symbolfoto) Das Coronavirus ist in Hessen angekommen. Quelle: Hans Punz
Anzeige

+++ Montag, 23 Uhr: Wir schließen den Ticker an dieser Stelle. Auf op-marburg.de halten wir Euch natürlich weiter über das Coronavirus auf dem Laufenden+++

Immer mehr Hessen unter Quarantäne

Montag, 22 Uhr:  Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in Hessen ist am Montag von zehn auf elf gestiegen.

Anzeige

Stärker gestiegen ist die Zahl der Hessen, die unter Quarantäne stehen. Allein im Wetteraukreis dürfen rund 50 Personen ihr Haus nicht mehr verlassen. Sie hatten sich entweder in einem Risiko-Gebiet aufgehalten oder Kontakt mit Infizierten gehabt. Mehr dazu lest Ihr hier.

Montag, 10 Uhr: Aktuelle Zahlen

  • In Deutschland wurden 157 Corona-Fälle offiziell bestätigt, davon 90 in Nordrhein-Westfalen.
  • Weltweit sind inzwischen mehr als 89.000 Corona-Fälle gemeldet.

So könnt Ihr Euch schützen

Um Euch vor einer Corona-Infektion zu schützen, könnt Ihr folgendes tun:

  • Hände regelmäßig waschen
  • Räume regelmäßig lüften
  • anderen nicht die Hand geben
  • nicht mit den Händen ins Gesicht fassen

Das Tragen eines Mundschutzes ist dagegen nicht per se sinnvoll. Mehr dazu lest ihr hier.

Im Zweifel erstmal anrufen!

Ihr glaubt, Ihr habt Euch mit dem Coronavirus angesteckt? Geht bitte nicht direkt in die Praxis Eures Hausartzes, sondern ruft dort vorher an. Sonst steckt Ihr möglicherweise andere Patienten an. Ihr könnt auch beim Ärztlichen Bereitschaftsdienst anrufen unter 116117.

Fragen zum Coronavirus beantwortet auch das hessische Sozialministerium von 8 bis 20 Uhr unter 0800-5554666.

Zwei neue Fälle am Sonntag

Sonntag, 23 Uhr: Das Sozialministerium meldet zwei weitere Corona-Fälle in Hessen. Betroffen sind ein 52-jähriger Mann aus Wetzlar und eine Frau aus Lampertheim. Der Mann zeigt derzeit keine, die Frau leichte Symptome. Beide stehen unter häuslicher Quarantäne. Die Zahl der bestätigten Infektionen in Hessen steigt damit auf zehn.

Die meisten Betroffenen einer Infektion mit dem Coronavirus haben nur leichte Erkältungssymptome mit Frösteln und Halsschmerzen oder gar keine. Doch 15 von 100 Infizierten erkranken laut Robert Koch-Institut schwer. Dann drohen Atemprobleme oder eine Lungenentzündung.

Christian Drosten, Virologe an der Berliner Charité, rechnet mittelfristig mit sehr vielen Infizierten in Deutschland. "Es werden sich wahrscheinlich 60 bis 70 Prozent infizieren, aber wir wissen nicht, in welcher Zeit." Seiner Meinung nach könnte sich das über einen Zeitraum von zwei Jahren strecken, wie Drosten gegenüber der BILD-Zeitung sagte.

Sonntag, 10 Uhr: Aktuelle Zahlen

  • In Deutschland sind jetzt 117 Fälle einer SARS-CoV-2-Infektion bekannt, davon 8 in Hessen.
  • Weltweit sind mehr als 87.000 Corona-Fälle gemeldet. Die meisten Fälle gibt es in China.

Sechs neue Corona-Fälle am Samstag

Samstag, 23 Uhr: Im Laufe des Tages wurden in Hessen sechs weitere Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Betroffen sind:

  • eine 24-jährige Studentin aus Gießen und ihr Mitbewohner,
  • drei Männer aus Frankfurt,
  • eine Frau aus dem Landkreis Groß-Gerau.

Die Krankheitssymptome sind bei allen milde. Die Zahl der hessischen Corona-Fälle erhöht sich damit auf acht. Die anderen beiden Betroffenen sind ein 29-Jähriger aus dem Hochtaunuskreis sowie ein 31-jähriger Mann aus Wetzlar. Mehr dazu lest Ihr hier.

Viele Messen fallen aus

Samstag, 19 Uhr: Wegen des Coronavirus werden zahlreiche Messen abgesagt oder verschoben, darunter die Reisemesse ITB in Berlin, die Kölner Fitnessmesse Fibo und die Gebäudemesse Light und Building in Frankfurt. Die Baumesse BauExpo in Gießen läuft dagegen aktuell und das noch bis Sonntag.

Ministerium schaltet Hotline

Samstag, 16.15 Uhr: Fragen zum Coronavirus? Hier gibt es Antworten:

Gießener Studentin unter Quarantäne

Samstag, 15 Uhr: Neue Details zum Gießener Corona-Fall. Es handelt sich bei der Patientin um eine Studentin (24) mit Wurzeln in Nordrhein-Westfalen. Dort war sie wohl zum Karneval in Heinsberg und hat sich mit dem Virus angesteckt. Sie und ihr Mitbewohner stehen unter häuslicher Quarantäne. Mehr dazu lest Ihr hier.

Mutter verzweifelt wegen Hamsterkäufen

Samstag, 11.08 Uhr: Auf Twitter berichtet eine Mutter, dass sie vergeblich versuchte, Desinfektionsmittel zu kaufen - und bekam prompt Hilfe angeboten.

Samstag, 10 Uhr: Aktuelle Zahlen

  • Weltweit sind mehr als 85.000 Corona-Fälle gemeldet, die Zahl der Toten liegt inzwischen bei mehr als 2.900. Die meisten Fälle gibt es in China.
  • In Deutschland wurden bislang 66 Fälle einer SARS-CoV-2-Infektion bestätigt, darunter 3 in Hessen.

Zweiter Coronafall in Hessen

Freitag, 22 Uhr: In Hessen ist am Freitag eine zweite Infektion mit dem Virus Sars-CoV-2 bekannt geworden: Ein Mann (29) aus dem Hochtaunuskreis zeigt milde Krankheitssymptome. Mehr dazu lest Ihr hier. 

Keine Panik

Freitag, 19 Uhr: Die Landesärztekammer Hessen ruft zu Besonnenheit auf. "Auch wenn das Virus damit näher rückt und wir davon ausgehen müssen, dass die Infektionsrate deutlich ansteigen wird, ist Panik unangebracht", erklärte Landesärztekammerpräsident Edgar Pinkowski."Das hessische Gesundheitswesen ist gut auf die Corona-Epidemie, die wir derzeit erleben, vorbereitet."

Aktuelle Zahlen

Seit Jahresbeginn hat es laut RKI insgesamt 53 Fälle in Deutschland gegeben. In Nordrhein-Westfalen sind momentan etwa 2.500 Menschen in Heinsberg unter Quarantäne. [Stand: Freitag, 17 Uhr]

Hamsterkäufe in Marburg

Seitdem das Coronavirus den Nachbarkreis erreicht hat, decken sich auch in Marburg immer mehr Menschen mit Hamstervorräten ein. Supermärkte beobachten eine verstärkte Nachfrage nach Nudeln, Reis und Desinfektionsmitteln. Mehr dazu lest Ihr hier (nach Login frei).

Angebliche Heilmittel

Das Coronavirus ist nicht heilbar, dennoch gibt es Geschäftemacher, die mit ihren Produkten unhaltbare Versprechen machen. Der Internetgroßhandel Amazon blockierte oder entfernte jetzt mehr als eine Million unseriöse oder überteuerte Produkte.

Erst mal anrufen!

Freitag, 11 Uhr: Das Marburger Uniklinikum rät auf Twitter:

 

Hochbetrieb bei Kinderärzten

In den Kinderarzt-Praxen in Deutschland ist momentan sehr viel los. Warteschlangen könnten aber zur Ansteckungsquelle mit Sars-CoV-2 werden, warnen Ärzte.

Der Kreis ist vorbereitet

Im Landkreis Marburg-Biedenkopf bereiten sich Kliniken, Gesundheitsamt und Verwaltung auf eine Corona-Epidemie vor. In der Notfallaufnahme des Marburger Uni-Klinikums gibt es ab sofort einen isolierten Wartebereich für Verdachtsfälle. Mehr dazu lest Ihr hier (nach Login frei).

Das Virus erreicht Hessen

Donnerstag, 23 Uhr: In Hessen ist am späten Donnerstagabend ein erster Fall des neuartigen Coronavirus bestätigt worden. Bei dem Patienten handelt es sich um eine 31 Jahre alten Wetzlarer, der in Hüttenberg arbeitet. Vor seiner Erkrankung war er in Italien unterwegs; er war auf einer Dienstreise in der Lombardei. Nach seiner Rückkehr meldete er sich im Gesundheitsamt. Der Mann wird in einem Isolierzimmer behandelt. Sein Gesundheitszustand ist stabil, er ist nicht schwer erkrankt.

Es ist der erste Fall in Hessen - abgesehen von Rückkehrern aus dem chinesischen Wuhan, die auf dem Frankfurter Flughafen gelandet waren. Anfang Februar hatte die Bundeswehr 126 Deutsche und ihre Angehörige mit einer Sondermaschine aus der stark vom Coronavirus betroffenen Millionenmetropole Wuhan in China zurückgeholt, die Maschine landete auf dem Frankfurter Flughafen. Bei zwei Rückkehrern wurde Sars-CoV-2 festgestellt; sie wurden in die Uniklinik Frankfurt gebracht und dort Mitte Februar wieder entlassen. Die Menschen, bei denen das Virus nicht nachgewiesen wurde, mussten zwei Wochen in Quarantäne verbringen. Sie wurden in einer Bundeswehrkaserne im rheinland-pfälzischen Germersheim untergebracht.

dpa/rnd/fgk

[Der Artikel wird aktualisiert, sobald neue Informationen vorliegen]

Anzeige