Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Corona-Krise: Falk-Verteidiger fordert Haftentlassung
Mehr Hessen Panorama Corona-Krise: Falk-Verteidiger fordert Haftentlassung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 25.03.2020
Der Angeklagte Alexander Falk. Quelle: Arne Dedert/dpa/Archivbild
Anzeige
Frankfurt/Main

Am Mittwoch appellierte sein Verteidiger an das Gericht, den Haftbefehl außer Vollzug zu setzen. "Gerade in dieser Zeit braucht ihn seine Familie", sagte der Rechtsanwalt. Die Corona-Pandemie mache eine Fluchtgefahr unmöglich und auch die Gefahr einer Verdunklung sehe er derzeit nicht. Der Angeklagte hat eine Ehefrau und fünf minderjährige Kinder. "Wir sind bereit für jede Kaution und richten uns dabei nach Ihnen", sagte der Verteidiger.

Vor Gericht erläuterte der Ermittlungsführer der Kriminalpolizei Details zu den Aufklärungsarbeiten seit Februar 2010, als auf einen Frankfurter Rechtsanwalt geschossen worden war. Falk wird zur Last gelegt, diese Tat in Auftrag gegeben zu haben, weil der Rechtsanwalt zuvor millionenschwere Forderungen gegen ihn gerichtlich geltend gemacht hatte. Der Verteidiger erhob indes schwere Vorwürfe gegen den Beamten: "Ich habe noch niemals eine so desaströse Aktenführung erlebt", sagte der Verteidiger.

Der Prozess soll am Donnerstag fortgesetzt werden. Im Zeugenstand soll dabei Falks ehemaliger Mitverteidiger aussagen. Falk muss sich seit August vergangenen Jahres vor der Schwurgerichtskammer verantworten. Seit September 2018 sitzt er in Untersuchungshaft. Er bestreitet den Mordauftrag. "Ich bin seit sieben Wochen kübelweise mit Schmutz übergossen worden", sagte er am Mittwoch in einer kurzen Stellungnahme vor Gericht.

dpa

Das Coronavirus ist für Senioren besonders gefährlich. Daher sind Infektionen in Heimen und bei ambulanten Pflegekräften heikel. Doch bisher stemmen sich die Anbieter erfolgreich gegen eine Verbreitung des Virus.

25.03.2020

Nach einem brutalen und tödlichen Angriff auf eine Frau in Limburg hat die Staatsanwaltschaft gegen ihren Ehemann Anklage wegen Mordes erhoben. Er soll die 31-Jährige im vergangenen Oktober zunächst mit einem Auto angefahren und dann mit einer Axt und einem Küchenbeil auf sie eingeschlagen haben.

25.03.2020

Nach dem Fund eines menschlichen Schädels in Rüsselheim im Januar haben Ermittler die Identifizierung abgeschlossen. Nach einer gerichtsmedizinischen Untersuchung konnten die Knochen einer seit Juli 2016 vermissten 63 Jahre alten Frau zugeordnet werden, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

25.03.2020